Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schauspielerin und Autorin Doris Mayer 60-jährig verstorben

Die österreichische Schauspielerin und Autorin Doris Mayer ist tot. Sie starb am Donnerstag im Alter von 60 Jahren nach kurzer Krankheit, wie Gunther Baumann als Freund im Auftrag der Familie gegenüber der APA bekanntgab. Mayer war mit dem 2014 verstorbenen Dramatiker und Drehbuchautor Bernhard Schärfl verheiratet.

Die am 1. Oktober 1958 in Eisenstadt geborene Mayer absolvierte ihre Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien und debütierte am Schauspielhaus Graz, wo sie von 1977 bis 1979 dem Ensemble angehörte. Auf das Engagement folgte 1979/1980 eine Ausbildung am Actors Studio von Lee Strasberg in New York. Nach ihrer Rückkehr spielte sie unter anderem am Theater der Jugend, dem Theater in der Josefstadt und dem Volkstheater.

In jenen Jahren begann Mayer auch, vor der Kamera zu arbeiten. Zu ihren wichtigsten Kinowerken zählt Wolfgang Glücks Verfilmung von Friedrich Torbergs “Der Schüler Gerber” (1981), in der sie an der Seite von Gabriel Barylli die weibliche Hauptrolle der Lisa Berwald spielte. 1982 war sie in Michael Kehlmanns Simmel-Verfilmung “Mich wundert, dass ich so fröhlich bin” im Einsatz, 1988 zählte sie zum Ensemble der ORF-TV-Serie “Ringstraßenpalais”. Ein Jahr später hatte sie eine Hauptrolle in der ORF-Serie “Calafati Joe”, die im Wiener Prater spielte und von ihrem Ehemann, dem Drehbuchautor Bernhard Schärfl (1952 – 2014) geschrieben worden war.

Seit 1997 arbeitete sie als freie Schriftstellerin. Den Anfang machte der Roman “Machalan” (2000), der zur Zeit des Nationalsozialismus spielt. In den folgenden Jahren erschienen weitere Romane, darunter “VaterMorgana”, “Revolution der Steine”und “Knesebeckstraße”. Ihr Roman “365” (2010) war die apokalyptische Vision einer weitgehend menschenleeren Welt.

Zuletzt arbeitete Doris Mayer laut Baumann an einem neuen Roman mit dem Arbeitstitel “Mit der Wahrheit lügt man nicht”, der unvollendet geblieben ist. Mayer hinterlässt eine Tochter, die Wiener Journalistin und Autorin Judith Leopold.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Schauspielerin und Autorin Doris Mayer 60-jährig verstorben
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen