Schauspielerin Christiane Motter gastiert im Theater Kosmos

Szene aus BIOKHRAPHIA am Staatstheater Saarbrücken
Szene aus BIOKHRAPHIA am Staatstheater Saarbrücken ©Hickmann

Theater Kosmos: Die Vorarlberger Schauspielerin Christiane Motter im Gastspiel Biokhraphia des Staatstheaters Saarbrücken

»Biokhraphia« ist performatives Theater, das in Form eines Selbstinterviews Fragen nach Selbstbestimmtheit und künstlerischer Autonomie aufwirft.

Eine Künstlerin gibt ein Interview. In unserem Interview heute soll es um Ihr neues Stück gehen. Warum haben Sie es »Biokhraphia« genannt? Diesen zunächst rein informativen Dialog über ihr Leben und ihr künstlerisches Wirken führt sie mit sich selbst; es ist ihre eigene Stimme, die sie vom Tonband immer mehr bedrängt. Waren Sie politisch aktiv? Der Ton wird schneidender, die Gesprächssituation beklemmender. Warum spielen Sie nicht? Ich meine, wirklich
spielen? Plötzlich geht es nicht mehr nur um eine Künstlerbiografie, sondern um politische Überzeugungen, ihre Autonomie als Frau, ihre Existenzberechtigung als Theaterschaffende.

Sie gerät zunehmend in Bedrängnis und muss sich immer verzweifelter vor der Selbstkritik vom Band verteidigen.

Ein Stück, das Fragen nach Selbstbestimmtheit und künstlerischer Autonomie aufwirft und der Inszenierung des eigenen Selbst nicht ohne Ironie den Spiegel vorhält.

 

Christiane Motter spielt die Künstlerin in diesem faszinierenden Monolog der beiden preisgekrönten Autoren und libanesischen Performer Lina Saneh und Rabih Mroué. Tänzerin Brigitte Jagg nimmt Impulse aus dem Stück auf und gestaltet dazu einen tänzerischen Counterpart.

 

 

Biokhraphia

Theater Kosmos

Samstag, 28. April und
Sonntag, 29. April 2012

Jeweils 20 Uhr

 € 15.—

Kartenvorverkauf: www.theaterkosmos.at

Abendkassa ab 19 Uhr

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Schauspielerin Christiane Motter gastiert im Theater Kosmos
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen