Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schadenersatzklage gegen Haller zurückgewiesen

Feldkirch - Das Landesgericht Feldkirch hat am Donnerstag die Schadenersatzklage eines Salzburger Rechtsanwalts gegen den Vorarlberger Psychiater und Gerichtsgutachter Reinhard Haller zurückgewiesen. Archivvideo 

Das gab Hallers Rechtsanwalt Martin Mennel am Donnerstagabend in einer Presseaussendung bekannt. Grund für die Zurückweisung war eine Formalfrage: Laut Mennel stammen die Unterschriften auf der Klage nicht vom ausgewiesenen Rechtsvertreter des Salzburger Anwalts, sondern von diesem selbst.

Das habe dieser vor Gericht auch zugestanden, so Mennel. Der Richter wies daher die Klage zurück, der klagende Anwalt meldete Rekurs an. Nun muss das Oberlandesgericht Innsbruck darüber entscheiden, ob die Zurückweisung zu Recht erfolgte. Der Salzburger Anwalt wirft Haller vor, in einem Erbstreit ein falsches Gutachten erstellt zu haben. Er fordert von Haller daher 1,6 Mio. Euro Schadenersatz. Mennel beschuldigte den Rechtsanwalt, über den tatsächlichen Sachverhalt zu täuschen und beantragte, das Gericht solle Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft erstatten. Es bestehe der Verdacht des schweren Betrugs, so Mennel.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Schadenersatzklage gegen Haller zurückgewiesen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen