Schadenersatz: Russland verliert gegen zerschlagenen Yukos-Konzern

Yukos-Gründer Michail Chodorkowski dürfte das Urteil mit Genugtuung aufnehmen.
Yukos-Gründer Michail Chodorkowski dürfte das Urteil mit Genugtuung aufnehmen. ©AP
Russland soll einer Gruppe ehemaliger Aktionäre des zerschlagenen russischen Ölkonzerns Yukos eine Entschädigung von 50 Milliarden US-Dollar (37,2 Mrd. Euro) zahlen. Die Klägerseite hatte 100 Millionen Dollar gefordert.
Chodorkowski begnadigt

Das entschied der Ständige Schiedsgerichtshof in Den Haag am Montag. In der Begründung hieß es, der primäre Grund für die Zerschlagung von Yukos sei nicht das Eintreiben von Steuern gewesen, sondern den Konzern in den Bankrott zu treiben.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat in Moskau nicht ausgeschlossen, dass sein Land das Urteil juristisch anfechten werde. Nach Darstellung der Kläger ist es gemessen an der zur Debatte stehenden Summe das größte Schiedsgerichtsverfahren in der Geschichte.

Steuern nur als russischer Vorwand

Der Yukos-Konzern des einst reichsten russischen Ölmagnaten Michail Chodorkowski war Anfang des Jahrtausends von Russland zerschlagen worden, Chodorkowski saß zehn Jahre im Gefängnis. Die ehemaligen Großaktionäre werfen dem Kreml vor, Yukos bewusst und mithilfe künstlich aufgeblasener Steuerforderungen zerschlagen zu haben. Aus ihrer Sicht kommt dies einer Enteignung gleich, große Teile des Konzernvermögens fielen an den Staatskonzern Rosneft. Aus russischer Sicht haben sich die Yukos-Manager schwere Wirtschaftsstraftaten zuschulden kommen lassen. (red/APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Schadenersatz: Russland verliert gegen zerschlagenen Yukos-Konzern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen