Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sausgruber rechtfertigte Strompreiserhöhung der VKW

©VMH
Bregenz - Vorarlbergs Landeshauptmann Herbert Sausgruber hat am Dienstag die angekündigte Strompreiserhöhung der Vorarlberger Kraftwerke AG (VKW) gerechtfertigt.
AK-Präsident sieht Erhöhung kritisch
VKW erhöht Strompreis

“Auf Dauer ohne Erhöhung auszukommen ist nicht realistisch”, erklärte er nach der Regierungssitzung. Die beinahe zur Gänze in Landeseigentum stehende VKW habe innerhalb Österreichs nach wie vor die Preisführerschaft inne, “das ist die Vorgabe”, so der Landeshauptmann.

Sausgruber begründete die Verteuerung der Strompreise einerseits mit höheren Kosten der gesetzlichen Ökostromförderung, andererseits werde ein Teil der in den vergangenen drei Jahren gestiegenen Aufwendungen für die Strombeschaffung an die Kunden weitergegeben. Er betonte, dass eine auf Dauer angelegte Preisführerschaft nur möglich sei, wenn das Unternehmen gesund ist und gut geführt wird. Unterstützung erhielt Sausgruber vom Präsidenten der Vorarlberger Wirtschaftskammer, Manfred Rein, der die Preissteigerung als “nachvollziehbar” bezeichnete.

Von der SPÖ geäußerte Kritik, die Strompreiserhöhung könnte mit zahlreichen “Nebenfinanzierungsschauplätzen” der Illwerke/VKW-Gruppe zu tun haben, wies Sausgruber zurück. “Da gibt es keinen Zusammenhang”, betonte er. Vorarlbergs Arbeiterkammer-Präsident Hubert Hämmerle anerkannte zwar die Preisführerschaft der VKW, hielt die Verteuerung aber doch für ein “falsches Signal zur falschen Zeit”.

Die Haushalts- und Geschäftskunden der VKW und der VKW-Ökostrom GmbH müssen per 1. Juli eine Steigerung der Preise um 0,4 bis 0,5 Cent (netto) pro Kilowattstunde hinnehmen. Für einen typischen Vorarlberger Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 5.000 Kilowattstunden bedeutet dies einen Anstieg von 737 auf 767 Euro (plus 4,1 Prozent) pro Jahr. Zum bisher letzten Mal war der Strompreis in Vorarlberg vor drei Jahren angehoben worden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Sausgruber rechtfertigte Strompreiserhöhung der VKW
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen