Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sanierung des Pfändertunnels hat begonnen

Beim Südportal des Pfändertunnels haben am Dienstag die Sanierungsarbeiten begonnen.
Beim Südportal des Pfändertunnels haben am Dienstag die Sanierungsarbeiten begonnen. ©VOL.AT/Raphael Voller
Bregenz – Seit heute sind die Sanierungsarbeiten des Pfändertunnel-Südportals im Gange. Die ASFINAG investiert 6,2 Millionen Euro um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.
Die Sanierung hat begonnen
Plan für die Sanierungsarbeiten
Pfändertunnel Sanierung beginnt


Gleich nach dem Oster-Stau-Wochenende beginnt die ASFINAG mit den umfangreichen Sanierungsarbeiten des Pfändertunnels. Insgesamt sollen bei diesem Projekt vier Brücken, die vorhandenen Lärmschutzwände sowie die Fahrbahn auf einer Länge von knapp drei Kilometern auf den neuesten Stand gebracht werden. Die Arbeiten werden in mehrere Bauphasen geteilt, um die Verkehrsbehinderung zu reduzieren. Während der gesamten Bauzeit wird eine Fahrspur für die Auf- und Abfahrten nach Bregenz, Weidach und Lauterach-Wolfurt sowie jeweils eine Fahrspur pro Fahrtrichtung für den Verkehr freigehalten. Die ASFINAG rechnen mit einer Bauzeit von sieben Monaten und sollten demnach im November diesen Jahres abgeschlossen sein.

Staus am Dienstagabend

Bereits am Dienstagabend hatten die Sanierungsarbeiten erhebliche Auswirkungen auf den Straßenverkehr. So staute sich der Verkehr vor dem Pfändertunnel in Fahrtrichtung Deutschland rund drei Kilometer. Der Zeitverlust betrug über 20 Minuten. Im gesamten Großraum Bregenz kam der Verkehr nur stockend voran.

(VOL.AT/Raphael Voller)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Sanierung des Pfändertunnels hat begonnen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen