Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sanierung des Heilmasseurgesetzes

Eine Sanierung des Heilmasseurgesetzes im Sinne der Interessen der Vorarlberger Masseure fordertLR Bischof in einem Schreiben an Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat.

Zudem gab er Entwarnung für die Berufsgruppe. Nach Intervention des Landes beim Ministerium kann die Gebietskrankenkasse die Masseurleistungen weiterhin abrechnen. Arbeitsplätze werden damit zumindest vom Gesetz her derzeit nicht gefährdet. Allerdings sollen laut Bischof auch noch andere negative Auswirkungen des „Medizinischen Masseur- und HeilmasseurgesetzesÔ neu geregelt werden.

Durch dieses Gesetz hätten schließlich nicht nur rund 40 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz, sondern auch die Masseurbetriebe selbst mangels Arbeitskräften ihre Existenzgrundlage verloren. Der Landesrat will daher „eine gute Lösung für die Masseure, weil es auch darum geht, in Vorarlberg den Bedarf nach diesen Leistungen qualitativ wie quantitativ zu decken.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Sanierung des Heilmasseurgesetzes
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.