Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Safer Sex, Blumen und Privilegien

Der Bregenzer Bürgermeister Markus Linhart (ÖVP) ist empört. Die SPÖ verteilte an zwölfjährige Schülerinnen Kondome mit der Aufschrift "Endstation AMS? Deine Wahl schützt. SPÖ".

Es stelle sich die Frage, ob Jugendlichen mit dieser Aktion signalisiert werden soll, dass sie eh nicht in die Schule gehen müssen, da sie ohnehin beim AMS landen. Den Kondomen der SPÖ als Werbegeschenk stehen die Sonnenblumen von VP-Kandidat Norbert Sieber gegenüber. Er hat sie gemeinsam mit seiner Familie auf dem Hof in Unterfluh ohne Parteigeld auf einem halben Hektar gesät. Täglich rückte die Familie aus, um die „Sonnen“ zu schneiden, zu putzen und an die verschiedenen Verteilstationen zu bringen. Was beim Wähler besser ankommt, wird sich zeigen.

Hochspannung. An der Spitze der Walgaugemeinde Satteins werden die Karten neu gemischt. Grund dafür lieferte Siegfried Lang, der sich aus gesundheitlichen Gründen dazu gezwungen sah, als Bürgermeister zurückzutreten. Die Gespräche um sein Erbe laufen auf Hochtouren. Die Volkspartei des bisherigen Gemeindechefs mit Josef Lins als einer der Verhandlungsführer geht davon aus, dass ihr Kandidat Anton Metzler das Rennen machen wird. Vor allem dann, wenn die Frist zur Kandidatennennung bis 10. November eintragungslos verstreicht. Dann muss nicht das Volk bei einer Direktwahl am 3. Dezember, sondern die Gemeindevertretung das neue Gemeindeoberhaupt wählen. Die VP mit zehn von 21 Mandataren als stärkste Fraktion geht davon aus, dass SP-Vertreter „ganz bestimmt“ Metzler wählen. Immerhin hätte die VP nach den Gemeindewahlen 2005 Werner Bucher von der SP als kleinster Fraktion zum Vizebürgermeister gemacht, heißt es in Satteins.

Privilegiert

Erstklassige Privilegien aus längst vergangener Zeit genießt der scheidende Bludenzer SPÖ-Nationalrat Manfred Lackner in seiner Heimatstadt. Dass bei der jüngsten Sitzung der Stadtvertretung eine teilweise Erhöhung der Parkgebühren beschlossen wurde, dürfte den scheidenden Volksvertreter Lackner nicht stören. Denn obwohl nur Bürgermeister Mandi Katzenmayer und seine Stadtratskollegen sowie städtische Bedienstete einen Schlüssel und somit eine Erlaubnis zur Benützung der Parkgarage beim Rathaus haben, nutzt auch Lackner die Garage zum Gratisparken und bedient die Schrankenanlage sogar als einer der wenigen mit einer Fernbedienung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Safer Sex, Blumen und Privilegien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen