AA

Sachbeschädigung in Lustenau: Handywelt-Fenster eingeworfen

Fenster wurde eingeworfen
Fenster wurde eingeworfen ©VOL.AT/Mayer
In Lustenau randalierte am Sonntag ein Mann und warf unter anderem Steine gegen die Fenster des Handyshops "Handywelt". VOL.AT war vor Ort.
Sachbeschädigung Handywelt Lustenau
29-Jähriger randaliert in Lustenau und greift Polizisten an

Am Sonntag kam es in der Lustenauer Maria-Theresien-Straße zu einer Sachbeschädigung. Ein 29-Jähriger soll Steine gegen und durch die Scheiben bei Wohn- und Geschäftsobjekten geworfen haben. Unter den beschädigten Objekten ist auch der Handyshop “Handywelt” in Lustenau. Der Besitzer des Geschäfts möchte sich derzeit nicht zu Wort melden und gab gegenüber VOL.AT an, er wolle zuerst den Polizeibericht abwarten.

29-Jähriger randalierte in Lustenau

Ein 29-jähriger Mann wurde am 02.12.2018 um 12.45 Uhr von Polizisten der Polizeiinspektion Lustenau festgenommen, da Passanten angezeigt hatten, dass dieser in der Maria-Theresienstraße randalieren würde. Nachdem der 29-Jährige mehrere Fensterscheiben bei Wohn- und Geschäftsobjekten eingeschlagen hatte, begab er sich zu einer nahegelegenen Tankstelle, „besorgte“ sich Benzin und konnte von der eintreffenden Polizeistreife gerade noch gehindert werden, einen in der Nähe der Tankstelle befindlichen Papiercontainer anzuzünden.

Greift Polizisten an

Der Randalierer konnte nach kurzer Flucht von den Polizisten eingeholt und festgenommen werden. Dabei ging er tätlich gegen die Beamten vor, sodass diese gezwungen waren, Pfefferspray einzusetzen. Dem Mann mussten Handschellen angelegt werden. Laut eigenen Angaben befand sich der 29-Jährige unter dem Einfluss von Suchtgift. Er wird bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch angezeigt werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lustenau
  • Sachbeschädigung in Lustenau: Handywelt-Fenster eingeworfen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen