Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"s’beschte Eck" - ein runder Jubilar

Hörbranz - Drei Tage lang wird ab Freitag der Doppelanlass 100 Jahre Rupp und neues Rupp-Käsewerk in Hörbranz mit Firmenfamilie und Kunden aus aller Welt gebührend gefeiert.

Kompetenz und Leidenschaft in Sachen Käse – sie waren für Josef Rupp I, der 1908 als erster österreichischer Erzeuger Emmentalerkäse nach Schweizer Art herstellte, ebenso kennzeichnend wie für die nunmehr dritte Generation der Unternehmerfamilie, die sich als Führungs-Dreieck Josef Rupp, Ludwig Rupp und Harald Fischli die Verantwortung für „s’beschte Eck vom Käs“ teilt. Drei Tage lang wird ab Freitag der Doppelanlass 100 Jahre Rupp und neues Rupp-Käsewerk in Hörbranz mit Firmenfamilie und Kunden aus aller Welt gebührend gefeiert.

Josef Rupp I war gerade mal 13, als er erstmals selbstständig Käse erzeugte. Schon in den 20er Jahren exportierte er Emmentalerlaibe nach Italien, Nordafrika und Amerika. Mitte der 30er Jahre legte er mit dem Kauf des Werks in Lochau das Fundament für die Schmelzkäse-Produktion und damit für eine beeindruckende Erfolgsstory einer familiengeführten Käserei. Josef Rupp II und – nach dessen plötzlichem Tod – seine Frau Komm.-Rat Gertrud Rupp bauten mit dem Enzian- und anderen Schmelzkäseköstlichkeiten eine Marke mit Weltgeltung auf, auch namhafte Investitionen in moderne Produktionsanlagen datieren in ihrer Ära. Seit 2000 stellt Generation bzw. Josef Rupp III die Weichen für globales Wachstum und Erfolg. Der Erwerb des jahrzehntelangen genossenschaftlichen Mitbewerbers Alma und der Neubau der Firmenzentrale in Hörbranz, in der 100jährige Erfahrung und Tradition mit topmodernen Technik-, Hygiene-, Produktions- und Logistikkonzepten buchstäblich „verschmelzen“, markieren den vorläufigen Höhepunkt einer unternehmerischen Erfolgsgeschichte, die über die Landesgrenzen hinaus ihresgleichen sucht. Apropos Wachstum: Schon in die Planung des neuen Werks Hörbranz ließ Rupp Erweiterungsszenarien einflicßen, die eine Verdoppelung des Produktionsausstoßes und sogar mehr als die Verdoppelung der Lagerkapazitäten möglich machen würden, sobald organisches Wachstum oder weitere Akquisitionen dazu zwingen.

In welch sensiblem Umfeld ein Unternehmen wie Rupp agiert, macht der aktuelle Molkerei-Boykott deutscher und einzelner österreichischer Milchbauern deutlich. Dr. Josef Rupp dazu: „Speziell in Österreich ist das Aufbegehren unverständlich, die Bauerneinkommen waren noch nie so hoch wie heute. Man darf nicht nur den Milchpreis, man muss das Gesamtpaket inklusive Förderungen sehen.“ Als Käserei trete Rupp zwar fast nur als Käufer von Käse auf, doch wisse er, dass seine Lieferanten für den Liter Milch zwischen über 40 und 55 Cent (incl. MWSt.) erhalten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hörbranz
  • "s’beschte Eck" - ein runder Jubilar
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen