Ärzte wollen 26 Nadeln aus junger Chinesin entfernen

©BB
Chinesische Ärzte wollen einer jungen Frau 26 Nadeln herausoperieren, mit denen sie vermutlich kurz nach der Geburt getötet werden sollte. Wahrscheinlich hätten die Großeltern auf diese Weise ihren Tod herbeiführen wollen, da sie sich einen Buben gewünscht hatten.

So zitierte die Zeitung „Pekinger Morgenpost“ am Freitag die 29-jährige Bäuerin aus der Provinz Yunnan.

Dies könne aber nicht endgültig bestätigt werden, da die Großeltern mittlerweile gestorben seien. Zwei Nadeln seien ihr bereits als Kind aus dem Unterleib entfernt worden, nachdem sich dort Entzündungen gebildet hatten. Die restlichen Nadeln seien bei einer Röntgenuntersuchung aufgefallen.

Dem Bericht zufolge befinden sich einige Nadeln in der Leber, der Niere, der Lunge und dem Darm. Weitere bewegten sich frei im Körper. Die Ärzte wollen die Frau kommende Woche umsonst operieren, da sie um das Leben der Frau bangen.

Trotz jahrelanger Kampagnen der Regierung für die Gleichbehandlung der Geschlechter, bevorzugen viele Chinesen Jungen gegenüber Mädchen. Weibliche Föten werden häufiger abgetrieben, so dass es in Teilen des Landes mehr Männer als Frauen gibt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Ärzte wollen 26 Nadeln aus junger Chinesin entfernen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen