AA

Russland duldet keine Geld-Spenden für NGO's

Russland will finanzielle Unterstützung aus dem Ausland für regierungsunabhängige politische Organisationen nicht dulden. "Wer zahlt, bestimmt", ist Präsident Wladimir Putin überzeugt.

Präsident Wladimir Putin sagte bei einem Treffen mit Nichtregierungsorganisationen (NGOs) zur Stärkung der Zivilgesellschaft, er sei “kategorisch” gegen Finanzhilfen aus dem Ausland für „politische Aktivitäten“. Kein Staat, der auf sich halte, könne das erlauben, und Russland werde es nicht erlauben. „Wer zahlt, bestimmt, das wissen wir nur zu genau“, sagte Putin weiter. Er habe von Vize-Ministerpräsident Alexander Jukow „sehr präzise Informationen“ erhalten, dass „Geld aus dem Ausland für eine konkrete politische Aktivität in Russland“ geflossen sei.

Putin hatte die regierungsunabhängigen Organisationen bereits im vergangenen Jahr angegriffen. Einige von ihnen verteidigten nicht die Interessen des Volkes, sondern beschäftigten sich vor allem damit, von ausländischen und einflussreichen russischen Organisationen Finanzhilfen zu bekommen und den „zweifelhaften Interessen“ wirtschaftlicher Gruppen zu dienen, sagte er damals im Parlament. Die USA reagierten „besorgt“.

Die russischen Behörden haben bereits das Moskauer Büro des Instituts für Offene Gesellschaften von US-Millardär George Soros geschlossen, das von den Regierungen mehrerer Sowjet-Nachfolgestaaten beschuldigt worden war, Unruhen in ihrem Land zu schüren. Den Zorn der russischen Regierung zog auch mehrfach die Stiftung für Bürgerliche Freiheiten auf sich, die von dem im Exil lebenden russischen Milliardär Boris Beresowski finanziert wird.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Russland duldet keine Geld-Spenden für NGO's
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen