Rund 2500 Pflichtschüler in Dornbirn

Ausweichschule Fischbach: Die nächsten Gäste sind 300 Mädchen und Buben der VS Edlach.
Ausweichschule Fischbach: Die nächsten Gäste sind 300 Mädchen und Buben der VS Edlach. ©Josef Hagen
Schülerzahlen bleiben stabil. Zukunft für Bergschulen schaut gut aus.

Dornbirn. Vor fünf Jahren wurde in Dornbirn ein deutlicher Rückgang der Schülerzahlen in den Volks- und Mittelschulen prognostiziert. Die neuesten Zahlen zeigen ein anderes Bild: Im Vergleich zu den Vorjahren kam es nur zu geringen Veränderungen nach unten. Somit sind über Jahre hinaus die Schulstandorte, auch in den Berggebieten, gesichert. Das gilt aber nicht für Ebnit. Die dortige Volksschule wurde dieses Jahr für immer geschlossen, weil nur noch vier Schüler den Unterricht besucht hätten. Sie werden in den Volksschulen Gütle und Oberdorf unterrichtet. Das Ebnit ist allerdings die Ausnahme. Schulstadtrat Werner Posch: „Bei den Schülerzahlen gab es gegenüber den Vorjahren keine gravierenden Änderungen. Die Zahlen sind nicht so stark abgefallen, wie ursprünglich im Schulraumkonzept 2009 prognostiziert wurde.“

Die fünf Bergschulen, angefangen von Winsau über Heilgereuthe, Watzenegg, Kehlegg bis Gütle, sind gesichert, verspricht Posch. Immerhin haben die Schulen in den Hanglagen eine lange Tradition, Generationen von „Berglern“ absolvierten hoch über Dornbirn in fast familiärer Atmosphäre zumindest einen Teil ihrer Schulzeit. Weitere Schließungen kämen bei der Bevölkerung nicht gut an. An Schülern fehlt es in den Bergschulen nicht. Nach den jüngsten Erhebungen drücken im Gütle 20 Mädchen und Buben die Schulbank, in Heilgereuthe 36, in Kehlegg 26, in Winsau elf und in Watzenegg immerhin 51.

Gedränge im Tal

In den neun Volksschulen im Tal ist das Gedränge wesentlich größer. Am meisten Kinder, und zwar 304, besuchen die VS Rohrbach. Insgesamt werden in allen Grundschulen der Stadt dieses Jahr 2022 Mädchen und Buben zwischen sechs und zehn Jahren unterrichtet.

In die Zuständigkeit der Stadt fallen neben den Volksschulen auch die Mittelschulen Markt, Baumgarten, Lustenauer Straße, Haselstauden und Bergmannstraße. Insgesamt drücken an diesen Schulen 1174 Schülerinnen und Schüler die Schulbank. In der Polytechnischen Schule bereiten sich heuer 247 Mädchen und Burschen auf den Einstieg ins Berufsleben oder den Eintritt in eine weiterführende Schule vor. Am Sonderpädagogischen Zentrum in der Schulgasse, das vor wenigen Jahren um über drei Millionen Euro neu gebaut wurde, werden 76 Kinder und Jugendliche unterrichtet.

Hohe Investitionen

In den letzten Jahren investierte die Stadt hohe Summen in die Erhaltung und Sanierung der Pflichtschulen. Im Schulraumkonzept ist die Rede von insgesamt 100 Millionen Euro bis 2022. Mit dem Zeitplan ist Posch nicht ganz einverstanden, er hätte sich eine zügigere Umsetzung gewünscht, auch um neuen Entwicklungen, wie Ganztagsklassen, Gruppen- und Förderunterricht, Mittags- und Nachmittagsbetreuung oder die Einrichtung von Schulbüchereien gerecht zu werden. Das nächste große Projekt ist der Neubau der VS Edlach, der im Februar 2015 in Angriff genommen werden soll. Während der Bauzeit findet der Unterricht für die knapp 300 Kinder in der Ausweichschule Fischbach statt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Rund 2500 Pflichtschüler in Dornbirn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen