Rumänin zockte naiven Bregenzer Pensionisten ab - festgenommen

Die Betrügerin zog dem alten Mann über Monate das Geld aus der Brieftasche - Symbolbild
Die Betrügerin zog dem alten Mann über Monate das Geld aus der Brieftasche - Symbolbild ©APA - Harald Schneider
Die 52-Jährige knüpfte dem 79-Jährigen über die Monate hinweg 78.000 Euro ab. Sie wollte das Geld für ihre angeblich notleidenden Kinder. Das gesamte Geld des Bregenzers ist weg.

Im Oktober 2016 nahm eine heute 52-jährige rumänische Frau erstmals Kontakt zu einem heute 79-jährigen Mann in Bregenz auf. Sie sprach den Herrn auf dem Hoferparkplatz an, erbat von ihm Geld für ihre angeblich notleidenden Kinder und erhielt von ihm 50,– Euro in bar.

In den folgenden Monaten trafen die beiden mehrmals aufeinander, wobei der ältere Herr der Frau jedes Mal auf ihr Bitten hin Bargeld übergab. Nachdem auch die Telefonnummern ausgetauscht worden waren, kontaktierte die Rumänin ihr Opfer mehrfach telefonisch und erbat Bargeld, welches sie für ihre angeblich in Not befindlichen Angehörigen dringend brauche.

Handschellen statt 5.000,– Euro

Mitte März wandte sich der hilfsbereite Mann an die Polizei. Bis zum Anzeigezeitpunkt hatte er bereits rund 78.000,– Euro an die Betrügerin übergeben. Diesen Dienstag sollte es erneut zu einem Treffen der Beiden kommen. Die Rumänin erwartete, dass sie am vereinbarten Treffpunkt den zuvor telefonisch ausgemachten Betrag von 5.000,– Euro erhalten würde.

Das gesamte Geld ist futsch

Zu der Übergabe kam es jedoch nicht, da die Täterin vor der Geldübergabe von der Polizei festgenommen wurde. Zum Verbleib des Geldes gab die Betrügerin an, dass sie das gesamte Geld bereits ausgegeben habe. Nach Abschluss der Ersterhebungen und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Feldkirch wurde sie in die Justizanstalt Feldkirch überstellt.

 

(RED) (Landespolizeidirektion Vorarlberg)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rumänin zockte naiven Bregenzer Pensionisten ab - festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen