Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rückgänge bei Führerscheinprüfungen für Pkw und Lkw

Die Zahl der Jungen, die einen Führerschein erwerben, ist rückläufig
Die Zahl der Jungen, die einen Führerschein erwerben, ist rückläufig ©APA
Was Autohändler und Frächter schon länger beobachten, bestätigt auch die Statistik: Die Zahl der Jungen, die einen Führerschein erwerben, ist rückläufig - bei Lkw gab es gar einen Einbruch und das Moped ist "out".

Die Zahl der erworbenen B-Führerscheine lag 2008 noch bei 87.568, zehn Jahre später waren es 80.423 Lenkerberechtigungen. 7 Personen über 65 Jahre haben im Vorjahr den "Deckel" erworben.

L17-Ausbildung beliebt

Von den insgesamt 80.400 erteilten B-Lenkberechtigungen im Vorjahr wurden 31 Prozent nach der L17-Ausbildung ausgestellt, bei der man den Führerschein nach einer Grundausbildung in der Fahrschule und privaten Ausbildungsfahrten bereits ab dem 17. Lebensjahr erwerben kann.

Krise in Logistikunternehmen

Bei den Lkw ohne Anhänger ging die Zahl von 7.620 auf 5.023 zurück, bei den Brummis mit Hänger von 7.011 auf 4.470. Dies geht aus Daten der Statistik Austria hervor. Die Auswirkungen spüren die Transporteure seit langem.

Verschärft wird der Lenkermangel dadurch, dass auch in Osteuropa ein Fahrermangel herrscht. Aushilfe könnte ein harter Brexit bringen, denn dann würden viele osteuropäische Fahrer in Großbritannien ihren Job verlieren.

Motorräder erfreuen sich steigender Beliebtheit

Während der Drang nach vier Rädern rückläufig ist, erfreuen sich Motorräder steigender Beliebtheit. 2018 wurden fast 8.900 Lenkberechtigungen der Klasse A (schwere Bikes) erworben, das sind um 51 Prozent mehr als 2013.

Rund 2.300 Personen, davon fast ausschließlich Jugendliche, kamen 2018 in den Besitz der Lenkberechtigung Klasse A1, um zehn Prozent mehr als im Jahr davor. Weitere rund 6.300 Personen erwarben die Klasse A2 (minus zwei Prozent). Insgesamt wurden gegenüber 2017 um drei Prozent mehr Lenkberechtigungen aller Motorradklassen (A1, A2, A) erworben. Ein Relikt von vergangenen Tagen scheint das Moped zu werden. Seit 2011 gab es einen Rückgang von elf Prozent auf rund 30.800 Mopedscheine.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Rückgänge bei Führerscheinprüfungen für Pkw und Lkw
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen