Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rücksicht auf Fußgänger und Radfahrer

Die Überführung bei der Höchsterstraße wird verbreitert und soll künftig eine Verbesserung für Radfahrer und Fußgänger bringen.
Die Überführung bei der Höchsterstraße wird verbreitert und soll künftig eine Verbesserung für Radfahrer und Fußgänger bringen. ©cth
Rücksicht auf Fußgänger und Radfahrer

Dornbirn. “Die Sanierungs- und Neugestaltungsmaßnahmen bei der Überführung
der Höchsterstrasse über die A14 lassen mich an der Zurechnungsfähigkeit der Zuständigen und Verantwortlichen zweifeln”, meldet sich Wolfgang Juen kürzlich aufgebracht im Bürgerforum. “Die bisher nicht gerade angenehme Situation für Fußgänger und Radfahrer auf der Brücke, dürfte sich durch die neue Gestaltung eher noch verschlechtern”, Herr Juen weiter. “Bei diesem Projekt geht es um eine Verbesserung für Fußgänger und Radfahrer. Die Brücke wird derzeit nicht nur instand gesetzt, sie wird auch entscheidend verbreitert. Mit zusätzlichen Anschüttungen der Rampen und einem Umbau der Kreuzung zur Furt hin, wird hier im kommenden Jahr ein eigener Radweg errichtet, der als Verlängerung des Radwegs entlang der Höchsterstraße bis zur Kreuzung Möckle geführt wird”, erklärt Ralf Hämmerle von der Stadt Dornbirn daraufhin. So ganz zufrieden gibt sich Herr Juen mit der Stellungnahme seitens der Stadt nicht. “Die Probleme werden oft nicht nur verschoben, sondern meist noch verschärft. Zum Beispiel in unmittelbarer Nähe die Verbindung Radweg Höchsterstrasse und Josef-Ganahl-Strasse oder das Ende des Radweges Josef-Ganahl-Strasse in den Oberen Gleggenweg, uws. Alle diese Punkte wurden durch bauliche Maßnahmen geschaffen und können beim besten Willen durch bauliche Maßnahmen beseitigt werden, außer man versucht wiederum den motorisierten Individualverkehr zu Gunsten der schwächeren Verkehrsteilnehmer zu beeinflussen”, kontert Herr Juen. Helmut Thür möchte dazu auch noch Stellung nehmen. Als Fußgänger und Radfahrer ist er täglich auf dieser Strecke unterwegs und kann sich den Sorgen von Herrn Juen nicht anschließen. “Mit ein bisschen Rücksicht läuft dies wunderbar und manchmal wird mehr Rücksicht von den Autofahrern geübt, als man gemeinhin erwarten könnte”, ist seine Meinung dazu.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Rücksicht auf Fußgänger und Radfahrer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen