Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rückgang an Verkehrstoten

Der lange und kalte Winter hatte auch sein Gutes, jedenfalls für die Verkehrssicherheit: Die Zahl der Verkehrstoten ist im Vergleich zu 2005 österreichweit um 30 Prozent zurückgegangen.

Statt 145 sind im ersten Quartal 2006 102 Menschen auf Österreichs Straßen tödlich verunglückt. Das gab die Statistik Austria am Freitag bekannt. Demnach ist das wesentlich schlechtere Wetter und die höheren Teibstoffpreise im Vergleich zum Vorjahr ein wichtiger Grund für die positivere Entwicklung. Durch den späten Frühlingsstart gab es wesentlich weniger Motorradunfälle.

Ebenfalls erfreulich: die Verkehrsunfälle mit Personenschäden und den dabei Verletzten sind ebenfalls zurück gegangen: In beiden Kategorien ergab sich ein 16-prozentiger Rückgang auf 5.878 bzw. 8.014 Unfälle. Der postive Trend gilt auch für Vorarlberg mit 14,6 Prozent weniger Unfälle. Nach wie vor ist jedoch Alkohol am Steuer ein Problem: In diesem Bereich blieben die Zahlen im Ländle konstant, jeder elfte Unfall mit Personenschaden passierte unter Alkoholeinfluss.

Drei tote Kinder

Mit drei blieb auch die Zahl der auf Österreichs Straßen ums Leben gekommenen Kinder gleich.

Unfallstatistik: Alle Fakten und Zahlen für die Bundesländer zum Download[.pdf – 16KB]

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rückgang an Verkehrstoten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen