Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

RTL-Notruf-Team drehte in Lustenau

Das RTL-Notruf-Team drehte in Lustenau die Lebensrettung eines Hochspannungselektriker nach einem Starkstrom-Unfall. Die Sendung wird am 20. Juli, um 19:10 Uhr ausgestrahlt.

Am Sonntag, 20. Juli wird in der RTL-Sendung “Notruf” die eindrucksvolle Rettungsaktion eines Lustenauer Hochspannungselektriker gezeigt. Anton Miller hatte 2001 einen Starkstrom-Unfall mit Verbrennungen dritten Grades an 60 Prozent der Körperoberfläche überlebt.

Große Aufregung herrschte letzte Woche in Lustenau: Das Fernsehteam der RTL-Sendung “Notruf” drehte den schweren Starkstrom-Unfall des 41-jährigen Hochspannungselektriker Anton Miller mit Originalschauspielern nach.

Der Unfall hatte sich im September vor 2 Jahren bei Arbeiten an der Bahnoberleitung in der Schweiz ereignet. Miller hatte eine nicht abgeschaltete Oberleitung berührt, ein Stromschlag von 15.000 Volt trat bei seiner rechten Schulter ein und beim Fuß wieder aus. Er erlitt dabei Verbrennungen dritten Grades an zwei Drittel der Körperoberfläche.

Erfolgreiche Rettung am LKH Feldkirch

Miller wurde damals sofort in den Schockraum der Notfallambulanz des Landeskrankenhauses Feldkirch aufgenommen. Dort stabilisierte ein interdisziplinäres Ärzteteam aus Intensivmedizin, Anästhesie und plastischer Chirurgie seinen kritischen Zustand. “Bei solchen Verbrennungen dritten Grades handelt es sich teilweise schon um Verkohlung der Haut. Der Strom hatte auch einen Großteil der Muskulatur und des Gewebes zerstört”, erklärt Prim. Dr. Peter Kompatscher, Leiter der plastischen Chirurgie. Die plastische Chirurgie ist für die primäre und sekundäre Behandlung von Brandverletzungen verantwortlich.

Nach fünf Wochen künstlichem Tiefschlaf in einer Isolierzelle zur Keimabwehr und drei Wochen Stationsaufenthalt wurde Herr Miller schließlich entlassen:”Zum 10. Geburtstag meiner Tochter wollte ich zuhause sein”, erklärt er seinen starken Willen zur schnellen Heilung.

Der Beitrag über die spektakuläre Rettungsaktion für den Lustenauer wird in der RTL-Notrufsendung am Sonntag, 20. Juli, um 19:10 Uhr ausgestrahlt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • RTL-Notruf-Team drehte in Lustenau
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.