AA

RTL-Dschungelshow ist "Urwald-Folterkammer"

Unter anderem haben sich Organisationen gegen die unwürdige Behandlung von Mensch und Tier gewandt. Der öffentliche Druck auf die RTL-Show „Ich bin ein Star" nimmt zu. Zur Umfrage 

RTL im Quotenhoch. 7,18 Millionen sahen am Dienstag die Dschungel-Show. Der in Zürich dozierende Psychologe Mario Gmür bezeichnete indessen die Show als „konstruiert-artifi ziell, eine hausbackene Urwald- Folterkammer, eine Geisterbahn“, wie er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ sagte. „Hier geht es um eine Instrumentalisierung des Menschen für ein dramaturgisches Konzept in der Öffentlichkeit. Die Zuschauer wollen bei der Geburt und Hinrichtung von Helden dabei sein.“ Jo Groebel, Generaldirektor des Europäischen Medieninstituts sprach in der „Bild“-Zeitung von „Methoden, die an Folter erinnern“.

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes, Michael Konken, sagte: „Dieses Sendeformat kann nur als voyeuristische Perversion bezeichnet werden, die keine moralischen Grenzen kennt, die Ekelgrenze überschreitet und bewusst Menschen zur Lachnummer der Öffentlichkeit macht.“

Die neun Prominenten, die 12 Tage in einem australischen Urwald-Camp verbringen, müssen täglich eine Mutprobe bestehen. Am Dienstagabend wurde TVFrau Caroline Beil, wegen ihrer Lästereien im Camp auch „Hacke-Beil“ genannt, von Straußenvögeln gebissen. Zuvor wurde „Superstar“ Daniel Küblböck mit Wasserspinnen und Kakerlaken traktiert, Barde Costa Cordalis mit Schlangen. Der Bund gegen Missbrauch der Tiere forderte am Mittwoch die Absetzung des Formats, in dem „Tier und Natur ausschließlich zu Spielzeugen umfunktioniert und für Effekthascherei ausgenutzt werden“.

Der Sender wies alle Vorwürfe zurück: „Die Teilnehmer handeln eigenverantwortlich und sind Personen des öffentlichen Lebens, die genau wissen, was sie tun“, sagte ein RTL-Sprecher. „Wir quälen niemanden.“

SOLL DIE RTL-DSCHUNGELSHOW GESTOPPT WERDEN?

Hanni Kofler, Kärnten:

Ich bin am Dienstag zufällig bei der Show hängen geblieben und sie hat mir gut gefallen. Caroline Beil war mutig und cool. Hochachtung. Ich fände es schade, wenn die Show abgesetzt wird. Wie der Name schon sagt, ist doch alles nur Show.

Alex Nuculovic, 23, Frastanz: Die zwei Folgen, die ich gesehen habe, haben mich sehr amüsiert. Daniel Küblböck hat bestätigt, dass er eine Memme ist. Wegen Beil sollte die Sendung nicht abgesetzt werden. Sie ist selber schuld. Sie wusste, worauf sie sich einlässt.

Sarah Gasser, 16, Lustenau: Ich habe drei Folgen gesehen und die Show gefällt mir nicht, weil immer Daniel Küblböck gewählt wird und dann nach der Mutprobe heult. Ich finde die Show trägt zur Verblödung bei und sollte schnellstmöglich abgesetzt werden.

Uwe Rodzinka, 45, Dresden: Ich schaue die Sendung jeden Tag an. Sie ist spitze. Mir gefällt der Küblböck. Die RTL-Show soll nicht abgesetzt werden. Die Promis machen sie nicht umsonst. Sie wussten, was auf sie zukommt. Außerdem haben sie immer die Wahl.

Sandra Sarbanovic, 17, Bregenz: Ich kenne die Show. Mir hat ja schon Daniel Küblböck mit den Kakerlaken leid getan. Meiner Meinung nach ist die Show übertrieben, kindisch und unnötig. Sie sollte auf jeden Fall aus dem Programm genommen werden.

Die Strauße hackten kräftig auf Moderatorin Caroline „Hacke“ Beil rum. Foto: RTL.DE

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • RTL-Dschungelshow ist "Urwald-Folterkammer"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen