Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ritsch will Vorkloster von Parkgebühren befreien

"Das ist Kleingeld-Politik", sagt Michael Ritsch.
"Das ist Kleingeld-Politik", sagt Michael Ritsch. ©Vol-live
Die SPÖ plant, Bregenz-Vorkloster von Parkgebühren zu befreien.

Anlass dazu gebe die Ausweitung der „blauen Zone“ auf das Gebiet rund um das Finanzamt. „Das ist ein Musterbeispiel für eine Maßnahme, die nicht zu Ende gedacht wurde. Über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Finanzamts weichen nun beim Parken auf die Straßen der Südtiroler Siedlung aus", so SPÖ-Stadtparteivorsitzender Michael Ritsch. Die Folge: Die Anwohner dort würden kaum noch Parkplätze finden.

„Kleingeld-Politik“

„Das ist Kleingeld-Politik auf Kosten der Bregenzerinnen und Bregenzer. Im Vorkloster sind Parkgebühren völlig kontraproduktiv, sie gehören wieder weg“, sagt Ritsch. Er empfiehlt der Stadtregierung, bestehend aus ÖVP und Grünen, ein Umdenken: „Es ist für alle offensichtlich, dass diese Maßnahme falsch war. Ich empfehle dringend, diesen Fehler zu korrigieren. Alles andere ist eine Zumutung für die Menschen im Vorkloster.“

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Ritsch will Vorkloster von Parkgebühren befreien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen