Riskantes Liftfahren

Beim Benützen von Liftanlagen passieren immer wieder durch Unachtsamkeit Unfälle, wie am Donnerstag in Lech und Brand.

Daß nicht nur beim Abfahren auf der Piste Vorsicht geboten ist, zeigten zwei Liftunfälle am Donnerstag in Lech und Brand.
Liftunfall in Lech:
Am Donnerstag wurde eine 55 Jahre alte Frau aus Deutschland
als sie die Ausstiegsstelle des Hinterwiesliftes in Lech
mit ihren Schiern durchfuhr, von einem hochschnellenden Bügel im Gesicht getroffen. Die Frau wurde mit Verletzungen am Kopf
(Nasenbeinbruch, Augenverletzung) im Akja ins Tal gebracht und
anschließend in ärztliche Versorgung übergeben.

Schiunfall in Brand:
Gegen Donnertag Mittag wurde ein 4-jähriges Mädchen aus der Schweiz in Brand von einem Liftteller (Sitzhalter), der von der nachkommenden Personen losgelassen wurde, im
Bereich des Mundes getroffen und verletzt. Die kleine Schifahrerin verlor dabei einen Milchzahn und mußte mit einer Gehirnerschütterung im Hubschrauber Martin 8 ins LKH
Feldkirch transportiert werden.

(Bild: Hofmeister)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Riskantes Liftfahren
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.