Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ringparty

Wo Ringe sich diese Saison am wohlsten fühlen? Die Antwort lautet: In Gesellschaft. Es wird kombiniert was das Zeug hält, um alle funkelnden Lieblinge miteinander zu stylen und auszuführen. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.
Geschenktipp zu Weihnachten
Ihre Juweliere im Überblick
Alles zum Thema Juwelen & Schmuck
Ringparty

Am einfachsten lassen sich schmale Ringe mit zarten Designs miteinander „layern“ – aber auch der Mix von extravaganten sowie opulenten Vertretern ist erlaubt. Das Gleiche gilt für das Material. Lange war es ein absolutes „No-Go“, verschiedene Materialien wie Gold, Silber oder Stahl zu mischen. Doch das hat sich mittlerweile geändert: Erlaubt ist, was gefällt und so darf nach Herzenslust kombiniert werden – verschiedene Goldfarben, Gold mit Silber, Gold mit Stahl. Bei diesem ausgelassenen Happening dürfen klassischerweise der Zeige-, Mittel- und der Ringfinger mit von der Partie sein. Aber auch der Daumen und kleine Finger können für ein mutiges Statement miteinbezogen werden. Voilà, so entsteht ein individueller, ganz persönlicher Look. Besonders raffiniert sieht es aus, wenn die Ringe unterschiedliche Größen und Muster haben. Mal mit Diamanten, Farbsteinen oder Perlmutt, mal mit Unendlichkeitszeichen, Sternen oder Herzen verziert – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Erst durch den Kontrast entfaltet sich der Reiz des „Stapelns“. Das Schöne an diesem Trend: Die goldigen Teilnehmer dieser Ringparty können von Tag zu Tag verändert werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.