AA

Rhesi-Einsprüche sind abgehandelt

WWF, Pro Natura: Entscheidung bringt Transparenz.
WWF, Pro Natura: Entscheidung bringt Transparenz. ©VN/Steurer
Erst lehnten sie Brunnen-Testbohrungen ab. Nun aber sind Schweizer Umweltverbände zufrieden.
Kritik aus der Schweiz zurückgewiesen
Pläne auf dem Tisch
Koblach berät über Rhesi-Kompromiss
Rauch: “Das Rheintal profitiert"
Naturschützer verzögen RHESI
Initiative gegen RHESI
5000 Unterstützer für Umweltinitiative

Die Schweizer Umweltverbände WWF und Pro Natura hatten gegen die Testbohrungen zur Grundwasseranalyse im Rheinvorland Einspruch bei der Gemeinde St. Margrethen eingelegt. Das stieß sogar bei den Vorarlberger Naturschützern auf Unverständnis. Nachdem ihr Einspruch von St. Margrethen abgewiesen wurde, haben die Schweizer Umweltaktivisten nun diese Entscheidung akzeptiert, wie die “VN” berichten.

Verbände: Begründung bringt Transparenz

Die Umweltverbände betonen aber, dass die Begründung der Entscheidung nun Transparenz bringen würde. So seien darin ökologische Ziele definiert – beispielsweise Kriterien, wie künftig Grundwasserbrunnen ausgestaltet sein müssen, so die Umweltverbände laut “ORF”. Diesbezüglich stünden in Kürze Neukonzessionierungen an. Geplante Bohrungen und Erkundungen – so der Entscheid – sollen vor allem einer nachhaltigen Wasserversorgung dienen. Damit, so die Verbände, würde sich ein Rechtsmittel gegen die Entscheidung erübrigen.

Nach wie vor fordern die Organisationen, dass der Rhein innerhalb bestehender Dämme bei Widnau-Höchst vollständig aufgeweitet wird.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rhesi-Einsprüche sind abgehandelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen