Ärger über Kitsurfer am Bodensee

Das Kitesurfen am Rohrspitz in Fußach erhitzt wieder die Gemüter. Am Wochenende hat die Seepolizei Kitesurfer angezeigt, welche die gute Windlage ausnützten. FORUM & TED

WANN & WO: Was fasziniert dich am Kite-Surfen?

Martin Metzler: Das Wasser, der Wind – man ist im Einklang mit der Natur und verursacht auch keinen Dreck oder Lärm.

WANN & WO: Ist Kiten ein ge-fährlicher Sport?

Martin Metzler: Grundsätzlich nicht, aber es ist wichtig, dass man es von ausgebildeten Lehrern lernt.

WANN & WO: Gibt es am Bodensee oft die Möglichkeit zu kiten?

Martin Metzler: Vielleicht an zehn Tagen im Jahr, ansonsten fahren wir in die Schweiz oder nach Italien. Trotzdem wird es nicht erlaubt. Stattdessen kommt die Seegendarmerie von Hard her angefahren, Beamte im Bus und meistens noch zwei in Zivil. Man muss sich dann ja schon fast wie ein Schwerverbrecher fühlen. Natürlich können die Polizisten nichts dafür, aber dieses kindische Getue braucht es auch nicht, v. a. wenn sie dann durch das Gebüsch schleichen, einen fo-tografieren oder gar versuchen, „herrenloses“ Gepäck in Verwahr zu nehmen, damit es ausgelöst werden muss.

WANN & WO: Werden durch‘s Kiten vielleicht Kinder gefährdet oder Badegäste gestört?

Martin Metzler: Nein. Wenn zu viele Gäste oder Kinder da sind, gehen wir erst gar nicht auf‘s Wasser. So vernünftig sind wir.

WANN & WO: Und wie geht es nun weiter?

Martin Metzler: Wir werden uns das Kiten nicht verbieten lassen und hoffen natürlich endlich auf eine Lösung – wir sind gesprächsbereit und laden die Entscheidungsträger gerne ein, sich das Ganze mal persönlich und aus nächster Nähe anzusehen. Damit sie sehen, dass es nichts Schlimmes ist. Selbst am Neusiedlersee mit seinem riesigen Naturschutzgebiet funktioniert es und dort wird sogar Weltcup gefahren, also warum an zehn Tagen im Jahr nicht auch auf dem Bodensee?

Kite-Surfen:

  • Kite-Surfen ist eine junge Trendsportart. Sie verbindet das Lenken eines Drachen (sozusagen als „Schlitten“) mit dem Gleiten auf einem Board auf dem Wasser.
  • Kite-Surfing ist am Vorarlberger Bodenseeufer verboten. Zwar war die Gründung eines Kite-Surf-Vereins am Rohrsptitz genehmigt worden, der Sport darf aber nicht ausgeübt werden.
  • In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Unstimmigkeiten zwischen den Behörden und einigien aus Sicht der Exekutive „uneinsichtigen“ Kitern.
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ärger über Kitsurfer am Bodensee
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen