Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rezepte zum Erfolg – Gibt es die?

2017 feierte Wilhelm+Mayer, das Götzner Traditionsbauunternehmen, sein 80-Jahr-Jubiläum. Die Bautradition der Familie Wilhelm reicht noch weiter zurück bis ins 18. Jh. Im Laufe der Unternehmensgeschichte stellt sich immer wieder die Frage nach Erfolgsrezepten – Gibt es die?
Mehr zum Thema

Bei allen Erleichterungen durch technische Ausrüstung und Maschinen benötigt ein Baufacharbeiter noch heute ein Grundwissen, das auf grundsätzlichen Kenntnissen basiert. Räumliches Vorstellungsvermögen, ein statisches Grundverständnis, das Wissen um die Eigenschaften bestimmter Baustoffe und die Funktionsweise wichtiger Werkzeuge gehören zum Bauberuf, wie das Lesen und Erfassen eines Ausführungsplans. Dazu kommen Menschenkenntnis, Umgangsformen und soziale Kompetenz, wenn es darum geht, eine Partie oder Baustelle zu leiten. Die richtige Risikoeinschätzung und die Sorge um die persönliche Sicherheit und die der Kollegen gebietet die Vernunft. Mit Ausbildung und Karrieremöglichkeiten fördert man bei Wilhelm+Mayer die unterschiedlichen Talente.

Stand der Technik

Eine Voraussetzung für einen dauerhaften Erfolg eines Bauunternehmens ist insbesondere die Offenheit für Neues und die Innovationskraft. Dies betrifft die Ganzheit baulichen Engagements und reicht von der Planung bis zur Übergabe des Schlüssels für ein Bauwerk. Entwicklungen im Softwarebereich haben hier an Gewicht gewonnen. Damit sind nicht nur Fortschritte im IT-Bereich und in der Kommunikation zu verstehen, sondern auch solche im Bereich von Organisation, Führung, Planung oder Arbeitsvorbereitung. Das stete Hinterfragen von Abläufen und Prozessen hält „fit“, gibt man sich bei Wilhelm+Mayer überzeugt.

Faktor Mensch

Damit kommen wir zum maßgeblichen Thema: Dem Faktor Mensch. Erst wenn es gelingt Know-how, Fähigkeiten und Ausrüstung, mit der Motivation und dem Einsatz der Mitarbeiter auf ein Ziel hin zu bündeln, wird man dauerhaft erfolgreich sein. Eine Aufgabe, die bei allen Führungskräften bei Wilhelm+Mayer eingefordert wird. Mitarbeiter zu finden, die über die notwendigen Fähigkeiten verfügen, sich einbringen und einsetzen, zählt zu den anspruchsvollsten Tätigkeiten eines Unternehmers. Ein ausgetrockneter Arbeitsmarkt, auf dem es kaum Fachkräfte gibt, zwingt dazu, sich seine „Kerntruppe“ selbst zusammenzustellen und entsprechend in Lehrlingsausbildung zu investieren. Ein Grundsatz, den man bei Wilhelm+Mayer seit Jahrzehnten verfolgt.

„Offenheit für Neues, Konzentration auf Aktuelles und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die diesen Weg konsequent mitgehen, sind die Potenziale für Erfolg.“ DI Johannes Wilhelm, Geschäftsführer Wilhelm+Mayer

Meilensteine

1937  Als Hugo Wilhelm, dessen Vater und Großvater bereits Maurer- bzw. Baumeister waren, und Erwin Mayer 1937 das Baugeschäft Wilhelm+Mayer eröffneten, befand sich Europa in einer tiefen Wirtschaftskrise, die im Zweiten Weltkrieg gipfeln sollte. Der Zweite Weltkrieg sorgte für eine Unterbrechung der Tätigkeit, die Neuanfänge danach bildeten die Basis des heutigen Unternehmens.

Begann man zunächst mit Hochbau- und Verputzarbeiten, kamen in rascher Folge neue Geschäftszweige dazu. Letztlich auch die Kiesgewinnung und die Produktion von Asphaltmischgut und dessen Einbau für Straßenbeläge. Besonders im Brückenbau, im Rahmen der Schnellstraßen- bzw. Autobahn-errichtung durchs Rheintal, Walgau und Klostertal, machte man sich einen Namen.

Alleine in den 1970er-Jahren wurden mehr als vierzig Brückenbauwerke errichtet. Bis heute wurden unzählige Straßen und kilometerweise Kanäle gebaut. Überall, wo Menschen wohnen und arbeiten, wurden dafür Gebäude errichtet.  Als letzte eigenständige Bereiche kamen das Heimteam für Altbausanierung und die Wohnbauträgerfirma dazu. Das Bauunternehmen  Wilhelm+Mayer wird heute in dritter Generation von DI Baumeis-ter Johannes Wilhelm geführt. Zu Tradition sagt er: „Tradition gibt Sicherheit in der Form, dass es zeigt, dass Krisen lösbar sind. Tradition entspricht nicht den sprichwörtlichen „Lorbeeren zum Ausruhen“, sondern ist im Gegenteil, die Verantwortung, das Unternehmen weiterzuentwickeln und dessen Bestand dauerhaft zu sichern.“

Wilhelm+Mayer Bau GmbH
Dr.-A.-Heinzle-Straße 38
6840 Götzis
T 05523 62081
www.wilhelm-mayer.at

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Traditionsunternehmen
  • Rezepte zum Erfolg – Gibt es die?
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.