Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rettungswagenfahrer hat Mitschuld an Unfall

Das Fahrzeug des Roten Kreuzes wurde vom Auto des Klägers gestreift.
Das Fahrzeug des Roten Kreuzes wurde vom Auto des Klägers gestreift. ©Symbolbild/Bilderbox
50:50-Verschulden: Rettungsauto mit akustischem Warnsignal und Blaulicht fuhr bei Rotlicht in Kreuzung und kollidierte mit Pkw.

Neue/Seff Dünser

Selbst Stefan Denifl, der Anwalt des klagenden Autofahrers, war überrascht vom Ausmaß des Mitverschuldens für den Verkehrsunfall, das die Richterin im Zivilprozess am Bezirksgericht Dornbirn dem beklagten Lenker des Rettungsautos zuwies. Mit 50 Prozent bezifferte Richterin Claudia Feiertag in ihrem rechtskräftigen Urteil die Mitverantwortung des Rotkreuz-Fahrers. Die anderen 50 Prozent entfielen auf den klagenden Pkw-Lenker.

Das Einsatzfahrzeug vom Roten Kreuz war nach den gerichtlichen Feststellungen mit eingeschaltetem Folgetonhorn und Blaulicht am 12. September 2017 auf der Dornbirner Lustenauerstraße in Fahrtrichtung Lustenau bei Rotlicht mit mehr als 15 und weniger als 24 Stundenkilometern in die Messekreuzung eingefahren. Das Rettungsauto, das einen Herzinfarktpatienten transportierte, hätte nach Ansicht der Zivilrichterin dabei lediglich im Schritttempo unterwegs sein dürfen.

Das Fahrzeug des Roten Kreuzes wurde vom Auto des Klägers gestreift. Der wiederum wollte, vom Messepark kommend, bei Grünlicht die Kreuzung geradeaus passieren. Der Pensionist aus Dornbirn haftet laut Urteil für die Hälfte der Unfallschäden, weil er unaufmerksam war. Der Kläger hatte das Rettungsauto nicht gesehen und weder das akustische Warnsig­nal noch das Blaulicht wahrgenommen. Die Geschwindigkeit seines Autos vor dem Abbremsen bezifferte der verkehrstechnische Sachverständige Klaus Lang mit 33 bis 38 Stundenkilometern.

Gleiche Teile. Das Tempo des Rettungsautos bei der Kollision gab der Gutachter mit 15 Stundenkilometern an. Bei dem Zusammenstoß wurde niemand verletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden. Weil das Verschulden von der Richterin zwischen den Streitparteien zu gleichen Teilen aufgeteilt wurde, muss die Haftpflichtversicherung des Roten Kreuzes dem Autofahrer mit 2329,58 Euro die halben Reparaturkosten bezahlen. Der Pkw-Lenker wiederum hat mit 533,09 Euro für die Hälfte des Schadens am Rotkreuzauto aufzukommen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rettungswagenfahrer hat Mitschuld an Unfall
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen