Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rettungsflüge - Ermittlungen gegen Austro Control eingestellt

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen die Austro Control wegen des Verdachtes des Amtsmissbrauches im Zusammenhang mit strengeren Vorschriften für Rettungshubschrauber am Montag eingestellt.

“Die Entscheidungen der Austro Control entsprechen den internationalen Vorgaben. Es konnte keine Willkür oder kein amtsmissbräuchliches Verhalten festgestellt werden”, sagte am Dienstag der Sprecher der Korruptionsstaatsanwaltschaft, Friedrich König, auf Anfrage der APA.

Das Land Salzburg und das Salzburger Unternehmen “Heli Austria” von Roy Knaus hatte die Luftfahrtbehörde im Frühjahr angezeigt. Hintergrund ist eine am 1. Jänner 2010 in Kraft getretene Vorschrift für die Flugrettung, die nur mehr den Einsatz von Helikoptern mit einer speziellen Zulassung (Kategorie A) als höchste Leistungsklasse vorsieht. Die Ecureuil-2-Helikopter von “Heli Austria” erfüllten die Bestimmungen nicht zur Gänze. Deshalb war dem Unternehmen die Genehmigung für Rettungsflüge an fünf Standorten in Salzburg und Tirol entzogen worden. Mittlerweile hat Knaus zusätzliche Hubschrauber – es handelt sich um Eurocopter 135 – in Betrieb genommen, die der Verordnung der Austro Control entsprechen.

Knaus sah sich durch die neue Regelung für Ambulanz- und Rettungsflüge benachteiligt. Seiner Ansicht nach würden die betroffenen Hubschrauber, die nun am Boden bleiben müssen, die gleichen Anforderungen erfüllen wie zugelassene Rettungshubschrauber anderer Anbieter von Rettungsflügen. Er brachte über seinen Rechtsanwalt Christian Ortner bei der Staatsanwaltschaft Salzburg eine Anzeige “wegen des Verdachts des Amtsmissbrauchs und der Korruption gegen unbekannte Täter im Kreise der Austro Control Gesellschaft” ein. Auch das Land Salzburg hegte einen Verdacht und zeigte die Luftfahrtbehörde an. Die Salzburger Anklagebehörde leitete die Anzeigen an die Korruptionsstaatsanwaltschaft Wien weiter.

“Wir haben alles genau geprüft. Die Vorwürfe haben sich als nicht zutreffend erwiesen”, sagte König.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Salzburg-News
  • Rettungsflüge - Ermittlungen gegen Austro Control eingestellt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen