Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Regionalität und große Nähe zu den Menschen

Professionelle Kundenkontakte vor Ort. 84 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in Vorarlberg tätig.
Mehr zum Thema

Aus diesem Grund ist diese Versicherung in allen Bundesländern mit eigenen Landesdirektionen und einem dichten Geschäftsstellennetz vertreten. „Seit 1962 ist die Vorarlberger Landesleitung der Wiener Städtischen in Feldkirch beheimatet. 2007 haben wir mit der neuen Landesdirektion in der Waldfriedgasse die Zukunft der professionellen Kundenberatung in Feldkirch und von Vorarlberg ausgerichtet“, so Landesdirektor Burkhard Berchtel.

 Leichte Erreichbarkeit
Und weiter: „Seit 2006 verantworte ich unsere Aktivitäten in Vorarlberg und habe mich hier immer bestens aufgehoben gefühlt. Unsere Landes­direktion liegt am Tor zu Feldkirch und wir sind für unsere Kundinnen und Kunden bes­tens erreichbar. Besonders schätze ich die guten Kontakte zur Stadt Feldkirch, speziell zu Bürgermeister Wilfried Berchtold, der auch in unserem Landesbeirat aktiv ist.“

In der Landesdirektion und in vier Kundenservice- und Zulassungsstellen bieten 84 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Vorarlberger Kundinnen und Kunden Beratung und Service.
In Feldkirch selbst sind 42 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig. Das Team im Ländle wird darüber hinaus durch neun Lehrlinge ergänzt. Berchtel: „Wir gehören zu den größten Lehrlingsausbildnern und gerade im Großraum Feldkirch sind die Lehrlinge unsere Teamverstärker, die tatkräftig unterstützen und zur Versicherungskauffrau bzw. zum Versicherungskaufmann ausgebildet werden.

Junges, motiviertes Team
In der Landesdirektion Feldkirch ist ein junges motiviertes Team sowie engagierte und bestens ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv, die sich mit Ideen und Impulsen einbringen sowie auf die aktuellen Anforderungen einstellen.

Gerade in einer serviceorientierten Branche wie dem Versicherungsgeschäft sind qualifizierte und einfühlsame Beschäftigte der Schlüssel zur Kundenzufriedenheit. Ein wesentlicher Grundstein des Erfolges sind das überdurchschnittliche Engagement, die ausgeprägte Serviceorientierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Kundennähe.

Mehr als 40.000 Kunden
Der Vorarlberger Markt wird von Feldkirch aus bearbeitet. Mehr als 40.000 Kundinnen und Kunden vertrauen uns in Vorarlberg, wenn es um ihre Sicherheit und Vorsorge geht. Die Versicherung beweist sich auch als Partner der Vorarlberger Wirtschaft und begleitet diese in Versicherungsfragen auch über die Grenzen Österreichs hinaus.

Dabei steht die persönliche Beratung im Fokus. Die Kundinnen und Kunden sind im Zentrum der Bemühungen. Als Garant für Sicherheit und Stabilität werden gemeinsam mit ihnen die maßgeschneiderten Versicherungslösungen erarbeitet. Dabei sind Vertrauen und Kundennähe besonders wichtig. Sicherheit ist allem voran ein menschliches Grundbedürfnis. Es ist festzustellen, dass die Vorarlberger sehr risikobewusst sind und traditionell ihre Werte – wie Haushalt, Eigenheim und Kfz – entsprechend absichern.

Vorsorge ist ein Top-Thema
Die Vorsorge in allen Facetten ist darüber hinaus ein Top-Thema für die Menschen. „Wir schaffen Bewusstsein und entwickeln innovative Produkte auf Basis der aktuellen Anforderungen und konkreten Bedürfnisse. Schon jetzt sind wir mit steigender Lebenserwartung, längeren Ausbildungszeiten und Geburtenrückgang konfrontiert. Eine private Vorsorge sollte somit ein fixer Bestandteil der Lebensplanung sein, um sich für alle Eventualitäten zu wappnen. Denn: Vorsorge ist nicht nur auf das Alter bezogen, sondern betrifft das gesamte Leben“, so Landesdirektor Burkhard Berchtel abschließend.

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 2
  • Regionalität und große Nähe zu den Menschen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.