AA

Regional fördern & stärken

Neue Aktionsfelder beim Bludenzer Stadtmarketing bereichern die Gewerbeaktivitäten und erfüllen so eine Schlüsselrolle zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Bludenz.

Die Zeiten sind herausfordernd, das ist unbestritten. Wagt man sich gerade dann in ein neues Projekt, ist der CT-Wert des Unternehmer-Gens besonders hoch! Und hier setzt die Unterstützung der Bludenz Stadtmarketing an: Standortsuche, Vernetzung mit anderen Unternehmern, Werbeoffensiven in der Erstphase oder Informationsgewinnung rund um den Start ins Wirtschaftsleben. Wie einfach das zum wirtschaftlichen Tun führt, zeigt die Förderaktion in der Wichnerstraße.

Neue Standortinitiative

Mit November ergänzen zeitlich befristete Mietflächen im Bludenzer Pop-up Store das Innenstadt-Angebot. Die Stadt Bludenz bietet so jungen Ideen die Möglichkeit, zeitlich begrenzt den Alpenstadt-Standort zu testen. Kunsthandwerk, Handel, Mode und Gewerbe sind die Zielgruppen dieser Aktion. Die Initiative richtet sich sowohl an Unternehmer, die bereits an einem anderen Standort etabliert sind und über eine Vergrößerung nachdenken, als auch an kreative Köpfe, deren Geschäftsidee noch nie erprobt wurde. Gegen geringes Entgelt steht das Lokal zur Verfügung, wo Jungunternehmern die Chance zur Realisierung gegeben wird. „Erste Businesserfolge können den Businessplan bereichern und Investoren überzeugen oder einfach den Umsatz durch neue Aktivitäten steigern“, so Stadtmarketing-Geschäftsführerin Natascha Arzberger. Bludenzer Businessmentoren offerieren zeitlich begrenzt ihre Flächen

Theorie oder Praxis?

Absolut praxistauglich, das hat der erste Pop-up-Kunde bewiesen. SCROC konnte sich den Interessierten präsentieren und ihre Sportbekleidung vor Ort präsentieren, denn ein Online-Shop allein kann die Qualität nicht vermitteln. Das Werbepaket des Stadtmarketings ging voll auf, direkt wurde auf die Ankündigung im Newsletter „bludenz erleben“ verwiesen und der angebahnte Kontakt in Richtung Alpenverein führte sogar zu der Ausstattung einer Jugendgruppe. In weiterer Folge wird Alexandra Kegele das Pop-up beleben und ihre Kreationen präsentieren. Neugierig? Interessierte werden gebeten, sich mit dem Stadtmarketing in Verbindung zu setzen.

Gemeinsam statt einsam

Zur Stärkung von Kooperationen unterstützt das Stadtmarketing 2023 unterschiedliche Themennetzwerke. Aus diesen Interessengruppen sollen wichtige Impulse und zukunftsorientierte Innovationen entstehen. Oben auf der Liste ist das Thema urban manufacturing – made in the city, oder auch einfach: bi üs z’bludaz gmacht!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus 5
  • Regional fördern & stärken
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.