AA

Rege Nachfrage für Verdis "Der Troubadour"

Am Bodenseeufer beginnt in Kürze der Aufbau des Bühnenbilds für Giuseppe Verdis packende Oper "Der Troubadour" - das Spiel auf dem See 2005/06: Alle Planungsarbeiten sind bereits abgeschlossen.

Die mit der Fertigung des Troubadour-Bühnenbilds beauftragten Firmen beginnen noch vor Jahresende mit der Arbeit auf der Seebühne. Auch im künstlerischen Bereich ist mit der Festlegung der Besetzungen bereits ein großer Schritt in Richtung Sommer 2005 getan.

Zusätzliche Vorstellungen “DER TROUBADOUR”
Mit dem Vorverkauf für das Spiel auf dem See 2005 zeigt sich der kaufmännische Direktor der Bregenzer Festspiele, Franz Salzmann, zufrieden. Nun wurden zwei zusätzliche Vorstellungstermine am 27. Juli und 10. August 2005 angesetzt: “Der sehr gute Vorverkauf für den Troubadour zeigt die Zugkraft des Kompositionsgenies von Giuseppe Verdi, dessen Opern ‘Nabucco’ und ‘Ein Maskenball’ zu den erfolgreichsten Seebühnen-Produktionen gehören”, so Salzmann.

Leading Team “Der lustige Krieg” fixiert
Fixiert worden ist inzwischen auch das Leading Team der Operette im Kornmarkt 2005, Johann Strauß’ Der lustige Krieg: Die Leitung des Symphonieorchesters Vorarlberg liegt bei Dietfried Bernet, es inszeniert Michael Sturminger. Das Bühnenbild stammt von Renate Martin, für die Kostüme zeichnet Andreas Donhauser verantwortlich. “Der lustige Krieg” folgt damit auf Weills “Der Kuhhandel”, die Auftaktproduktion der neuen Operettenschiene, die im vergangenen Festspielsommer für Begeisterungsstürme bei Presse und Publikum gesorgt hat.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rege Nachfrage für Verdis "Der Troubadour"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.