Rechtsextreme Tathandlungen nahmen zu

Ein Plus gibt es mit Blick auf Delikte mit rechtsextremem Hintergrund, welche die Polizei erfasst hat.
Ein Plus gibt es mit Blick auf Delikte mit rechtsextremem Hintergrund, welche die Polizei erfasst hat. ©APA/LUKAS HUTER (Symbolbild)
Die Polizei hat klar mehr Delikte mit rechtsextremem Hintergrund erfasst als im Vergleichszeitraum des letzten Jahres. 443 rechtsextreme, rassistische und antisemitische Tathandlungen waren es im ersten Halbjahr 2021 in Österreich, wie aus einer Anfragebeantwortung des Ressorts an die SPÖ hervorgeht.

2020 waren es im selben Zeitraum 314. Die meisten Anzeigen gab es in Oberösterreich (96) und Wien (89), im Burgenland wurde hingegen kein Fall bekannt.

Teil der rechtsextremen Tathandlungen online

Laut der Anfragebeantwortung sind Straftaten mit rechtsextremem Hintergrund überwiegend männlich: 300 der 443 Personen konnten als Männer identifiziert werden, nur 29 als Frauen. Beim Rest blieben die Täter oder Täterinnen unbekannt. Im Internet - also etwa durch Postings - fanden im ersten Halbjahr 2021 102 der 443 rechtsextremen Tathandlungen statt. 251 Mal wurden Verstöße gegen das Verbotsgesetz angezeigt.

Für die SPÖ-Abgeordnete Sabine Schatz, die die Anfrage an das Innenministerium gerichtet hatte, ist die Entwicklung besorgniserregend und verlangt nach dringenden Maßnahmen, wie sie gegenüber der APA sagte. "Seit 2015 befinden sich die rechtsextremen Straftaten in Österreich auf einem Dauerhoch. Ich erwarte mir jetzt rasche, transparente und terminierte Schritte des Innenministers."

Schatz verlangt Umsetzung von Plan gegen Rechtsextremismus

Der im Parlament beschlossene Aktionsplan gegen Rechtsextremismus müsse endlich umgesetzt werden, fordert Schatz daher. Auch der Rechtsextremismusbericht des Innenministeriums müsse wiedereingeführt werden, gefragt seien nachhaltige Aufklärungs- und Präventionsmaßnahmen.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Rechtsextreme Tathandlungen nahmen zu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen