Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rechtsanwalt verklagt einen Rechtsanwalt

Ein Rechtsanwalt verlangt von seinem Kollegen 60.000 Euro.
Ein Rechtsanwalt verlangt von seinem Kollegen 60.000 Euro. ©Sascha Schmidt
Kläger fordert 60.000 Euro als Honorar, weil er den Berufskollegen vertreten hat.

Im anhängigen Rechtsstreit zwischen den beiden Vorarlberger Rechtsanwälten um ein Anwaltshonorar kam auch in der gestrigen zweiten Verhandlung am Landesgericht Feldkirch noch kein Vergleich zustande. Der Kläger fordert, wie berichtet, von seinem beklagten Kollegen 60.000 Euro dafür, dass er ihn jahrelang vertreten hat. Der Kläger beruft sich dabei auf eine mündliche Vereinbarung vom 30. Mai 2014. Der beklagte Anwalt meint, die Vereinbarung sei nicht gültig. Denn er habe die Bedingung gestellt, dass er sich zuerst mit seinen Gläubigerbanken einigen müsse, was aber noch nicht gelungen sei.

Schadenersatzprozess

Der beklagte Anwalt hat, vertreten durch den jetzigen Kläger, am Landesgericht einen Schadenersatzprozess gegen die Vorarlberger Rechtsanwaltskammer geführt. Denn der Verfassungsgerichtshof und der Oberste Gerichtshof hatten in Wien entschieden, dass das von der Vorarlberger Rechtsanwaltskammer in Etappen beschlossene zweijährige Berufsverbot für den Anwalt um ein Jahr zu lang ausgefallen ist. Die Disziplinarstrafen waren wegen der missbräuchlichen Verwaltung von Geldern von Klienten verhängt worden.

Im Juni 2014 wurde in dem Schadenersatzprozess ein Vergleich mit der Anwaltskammer abgeschlossen. Die Kammer hat dem Vernehmen nach nur einen Bruchteil der ursprünglich verlangten 300.000 Euro ausbezahlt. Angeblich übersteigt die strittige Honorarforderung des klagenden Anwalts die erzielte Vergleichssumme im beigelegten Rechtsstreit mit der Kammer.

Dabei habe er stets klargestellt, dass ihm nach Abzug seiner Anwaltskosten finanziell noch etwas übrig bleiben müsse, sagte der beklagte Anwalt in der gestrigen Verhandlung. Diesen Standpunkt habe auch sein Anwalt im Zivilverfahren gegen die Kammer vertreten.

Die beiden Rechtsanwälte waren früher Freunde. Ges­tern hat der eine Anwalt im Verhandlungssaal zum anderen Anwalt gesagt, er werde nie mehr mit ihm reden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Rechtsanwalt verklagt einen Rechtsanwalt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen