AA

Rebellen von Cote d’Ivoire für Waffenruhe

Nach viermonatigen Unruhen in Cote d’Ivoire (Elfenbeinküste) haben die Rebellen im Westen des westafrikanischen Landes einer Waffenruhe zugestimmt.

Außerdem haben sie angekündigt, an Friedensverhandlungen unter Vermittlung Frankreichs Ende Jänner teilzunehmen. „Wir haben uns verpflichtet, sofort alle Feindseligkeiten einzustellen“, sagte Rebellen-Anführer Felix Doh am Mittwoch. Zuvor hatte Doh mit dem französischen Botschafter in der Stadt Duekoue verhandelt. Die Rebellen-Gruppe „Patriotische Bewegung von Cote d’Ivoire (MPCI) im Norden des Landes hatte bereits am 17. Oktober ein Abkommen für eine Waffenruhe unterzeichnet.

Der Konflikt war nach einem gescheiterten Putschversuch im September ausgebrochen und hatte das Land und seine 16 Millionen Einwohner entlang ethnischer Grenzen geteilt. Hunderte Menschen wurden bei den Kämpfen getötet. Moslemische Rebellen haben weite Teile der Kakao-Provinzen im Norden unter ihre Kontrolle gebracht. Cote d’Ivoire ist der größte Kakao-Produzent der Welt.

Frankreich hatte in der vergangenen Woche eine neue Friedensinitiative in seiner früheren Kolonie gestartet. Die Regierung in Paris befürchtet, der Konflikt könne die gesamte Region destabilisieren und die 20.000 Franzosen im Land gefährden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Rebellen von Cote d’Ivoire für Waffenruhe
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.