Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Reale und imaginäre Tanz-Welten

"Turmbau zu Babel"
"Turmbau zu Babel"
Tanzperformance „Babel“

Bregenz. Bei der Tanzperformance “Babel” des Bregenzer Frühlings gestaltete der in Vorarlberg bestens bekannte britische Künstler Antony Gormley erneut ein eindrucksvolles Bühnenbild.

Fünf riesige, aus glänzenden Metallstangen errichtete Kuben unterschiedlicher Größe wurden auf die Bühne gestellt und von den Akteuren in ständig wechselnde Landschaften und Wirklichkeiten umgebaut. Hintergrund ist jener mythischen Augenblick, als Gott beim Turmbau zu Babel die Gemüter der Menschen verwirrte, sie statt in einer in verschiedenen Zungen sprechen ließ und so ein für allemal Zwietracht unter den Menschen säte. Zeitweise bildeten die Kuben auch einen riesigen Turm, mit denen die Tänzer spielten, an denen sie herumturnten und die ihnen sogar zu Gefängnissen wurden, gegen deren imaginäre Mauern sie anrennen mussten. Dazu der ergreifende Gesang, die pochenden Rhythmen von Perkussionisten aus Italien, Indien und Japan, die über den Köpfen der Tanzenden die Fäden zogen. Hier kamen Menschen aus 13 Ländern zusammen, die 15 Sprachen sprechen, und sich immer wieder in mächtigen synchron getanzten Gruppensequenzen zusammenfanden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Reale und imaginäre Tanz-Welten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen