Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Raum und Ort als Zeichen der Erinnerung

Gedenkgottesdienst in St. Martin für Carl Lampert.
Gedenkgottesdienst in St. Martin für Carl Lampert. ©edithhaemmerle
St. Martin wurde zum Denk- und Gedenkort für das Wirken von Carl Lampert.
St. Martin wurde zu einem Denk- und Gedenkort

Dornbirn. Besucher strömen zum Festgottesdienst in die Kirche St. Martin und füllen das große Gotteshaus am Marktplatz. Vor einem Jahr war die Seligsprechung von Provikar Carl Lampert, der zwölf Jahre als Kaplan in St. Martin gewirkt hat. Am Sonntag, 11. November, stand am Patrozinium des Heiligen Martin, der bedeutende Vorarlberger Priester aus Göfis in der Mitte. Wie wichtig dieses Ereignis für Menschen ist, zeigt sich ein Jahr danach. St. Martin ist zu einem besonderen Ort geworden. Zu einem Denk- und Gedenkort. „Layer“ nennt Künstler Hubert Matt den kleinen Ort neben dem großen Turm der Stadtpfarrkirche. Was sich damals im Untergrund abspielte,  bleibt unmittelbar – zwischen alten Kanalschächten und neuen Zementrohren – an der Oberfläche sichtbar.

Carl-Lampert-Kapelle

Auf der Südseite der Kirche erstrahlt nun die kleine Kapelle in neuem Glanz. Jedoch schlicht und einfach. So wie der Denkort. Georg Vith hat die Kapelle gestaltet, die an das Wirken von Carl Lampert erinnert. „Gold und Bronze wären unpassend für einen Carl Lampert“, erwähnte Diözesanadministrator Benno Elbs in der Festpredigt beim Gedenkgottesdienst und ließ auch die prägenden Gedanken des mutigen Mannes einfließen. „Hätte ich nicht eine innere Kraft, ich würde verzweifeln“. „Dass Menschen wieder Menschen werden“ – zieht eine leise Spur, die in das eigene Leben führt.

Für die Vielen, die zuhörten, war auch die musikalische Gestaltung, die Orchestermesse von Beethoven, erhebend. Dafür zeichnete der Kirchenchor St. Martin unter der Leitung von Rudolf Berchtel mit Julia Rüf an der Orgel. Im Anschluss des Gottesdienstes wurden die künstlerischen Installationen von Denkort und Kapelle übergeben. Dies war ein würdiger Rahmen für die Überreichung des goldenen Ehrenzeichens der Diözese Feldkirch an Pater Gaudentius Walser für seinen Einsatz um das Wirken von Carl Lampert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Raum und Ort als Zeichen der Erinnerung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen