Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ratz mit 1,50-Euro-Verordnung von Kickl konfrontiert

Eckart Ratz ist der neue Chef des Innenministeriums.
Eckart Ratz ist der neue Chef des Innenministeriums. ©APA/Herbert Neubauer
Nach dem Wechsel im Innenminsterium, wird Eckart Ratz nun mit den Entscheidungen seines Vorgängers konfronitert. Stimmen werden laut, er solle diese "möglichst rasch" zurücknehmen.
Kickl erließ 1,50 Stundenlohn
Bundesländer gegen Verordnung
Kickl will 1,50 Stundenlohn für Flüchtlinge
Landau fordert Aufhebung der Verordnung

Nach dem Wechsel im Innenministerium ist der neue Chef Eckart Ratz mit Appellen konfrontiert, die von seinem Vorgänger Herbert Kickl kurz vor seiner Absetzung erlassene Verordnung zur Senkung des Stundenlohns für Asylwerber für gemeinnützige Tätigkeiten auf 1,50 Euro zurückzunehmen. Selbige Forderung kam auch von der Diakonie und Vorarlbergs Sozial-LR Katharina Wiesflecker (Grüne).

Tags zuvor hatte bereist Caritas-Präsident Michael Landau die Aufhebung der letzten Amtshandlung Kickls verlangt. Am Donnerstag erneuerte er seine Forderung nach einer “möglichst raschen Rücknahme”. Darüber hinaus pochte der Caritas-Präsident auf Nachbesserungen bei der neuen Sozialhilfe und eine “Rückkehr zur nötigen Sachlichkeit” im Bereich Asyl und Integration.

Kritik seitens der Caritas und Diakonie

Ähnlich die Diakonie: “Die 1,50-Euro-Verordnung muss rasch zurückgenommen werden. Das ist keine Frage des Rechts, sondern des Anstands”, argumentierte Diakonie Direktorin Maria Katharina Moser, die in der Krise “neue Chancen” sah. Es brauche eine Politik der Versöhnung, meinte Moser mit Blick auf den bevorstehenden Wahlkampf.

Vorarlbergs Grüne Soziallandesrätin appelliert ebenfalls an Ratz, die Verordnung “möglichst rasch” wieder zurückzunehmen. Wiesflecker erinnerte daran, dass in Vorarlberg sowohl die Landesregierung als auch die Gemeinden die Pläne von Kickl abgelehnt hatten. Gerade gemeinnützige Tätigkeiten seien Maßnahmen, mit denen eine gute Integration gelingen könne, so die Landesrätin. Der Vorarlberger Weg des Miteinander habe sich bewährt.

Am Dienstag, also einen Tag vor der Angelobung von Ratz, war bekannt geworden, dass Kickl die Verordnung erlassen hatte. Mit dieser soll der Stundenlohn für Asylwerber für gemeinnützige Tätigkeiten auf 1,50 Euro reduziert werden.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Ratz mit 1,50-Euro-Verordnung von Kickl konfrontiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen