Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Radar: Lückenlose Überwachung

Das Weltwirtschaftsforum in Davos wirft alljährlich seine Schatten auch nach Vorarlberg: Mit mobilen Radaranlagen wird der Luftraum im näheren und weiteren Umfeld von Davos besonders intensiv überwacht.  VIDEO 

Heuer wird die Stationierung der Luftraumüberwachungseinheit aus Salzburg aber länger als ein paar Tage dauern, denn „auch bei der EU-Tagung der Verkehrsminister vom 2. bis 4. März werden diese zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen aufrechterhalten“, erläutert Oberst Günter Wieser vom Vorarlberger Militärkommando.

Lückenschluss

Die Maßnahmen in Vorarlberg sind als ergänzender Lückenschluss zu permanenten Radarstationen und zur mobilen Überwachung durch die Schweizer Armee zu sehen.

Der Aufwand ist beachtlich: Allein aus Salzburg sind etwa 200 Soldaten dafür nach Vorarlberg verlegt worden. Hinzu kommen noch Vorarlberger Kräfte.

„Unsere Einheiten sind unterstützend tätig, sorgen beispielsweise für Unterkunft und Verpflegung, stellen Infrastruktur und IT-Verbindungen zur Verfügung und haben auch die Vorbereitungen für die Stationierung der mobilen Anlagen auf dem Hochberg in Eichenberg und im Walgau getroffen“, so Wieser.

Luftraum Sperrzone

Der Vorarlberger Luftraum ist während des Weltwirtschaftsforums Sperrzone. Das bekam vor zwei Jahren ein Sportflieger zu spüren, der über dem Walgau von einem Draken abgefangen wurde.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Radar: Lückenlose Überwachung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen