Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Qualitätskriterien für alle Spitäler

Österreichs Spitäler sind unterschiedlich ausgestattet. Das soll sich mit dem Strukturplan Gesundheit ändern. Ministerin Rauch-Kallat (ÖVP) und Landesstatthalter Bischof (ÖVP) haben den Plan in Bregenz vorgestellt.

Die medizinische Versorgung in den festgelegten Zonen und Regionen soll genau definiert werden, so Maria Rauch-Kallat. Festgelegt werden soll, welche und wie viele medizinische Einrichtungen es für eine optimale Gesundheitsversorgung braucht.

Auch die Kriterien der einzelnen Abteilungen sollen laut ORF genau definiert werden. Als Beispiele nennt Rauch-Kallat die Personalausstattung, die Qualifizierung, das Leistungsangebot und die Betriebszeiten. Das gelte für jede Fachrichtung.

Für Vorarlberg bedeutet das laut Hans-Peter Bischof eine neue Abteilung für Psychosomatik in Rankweil. Die psychosomatische Betreuung werde völlig neu strukturiert werden, der Start soll im Herbst erfolgen.

Bisher mussten die Patienten laut Bischof für eine stationäre Behandlung in den süddeutschen Raum ausweichen.

Die Qualitätskriterien sollen am 28. Juni von der Bundesgesundheitskommission beschlossen werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Qualitätskriterien für alle Spitäler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen