Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Prostituierte "lieh" sich Bankomatkarte: 3.000 Euro Schaden

Die Prostituierte merkte sich den Code der Bankomatkarte und erleichterte den Pensionisten um rund 3000 Euro.
Die Prostituierte merkte sich den Code der Bankomatkarte und erleichterte den Pensionisten um rund 3000 Euro. ©Bilderbox
Eine 29-jährige Prostituierte hat einen 66-jährigen Linzer um rund 3.000 Euro erleichtert, indem sie ihm unbemerkt immer wieder seine Bankomatkarte abnahm und damit erfundene Bestellungen bezahlte.

Als der Mann auf seinen Kontoauszügen den Schaden bemerkte, erstattete er Anzeige. Laut Polizei gibt es zumindest einen weiteren “fast identen Fall”, der sich in demselben Lokal im Bezirk Urfahr-Umgebung zugetragen hat.

Pensionist von Prostituierter geprellt

Die Frau lernte den Pensionisten in Linz kennen und überredete ihn, in die Bar zu fahren, in der sie arbeitete. Auf dem Weg hob der Mann Geld ab und sie gab vor, ihm dabei helfen zu wollen. Dabei sah sie ihrem Opfer über die Schulter und merkte sich den Code. Als die beiden später im Lokal saßen, nahm sie ihm mehrmals die Plastikkarte ab und führte damit Zahlungen an der Kasse durch.

An drei Tagen tätigte sie insgesamt elf Abbuchungen für Getränke, die nie konsumiert wurden.
Die Prostituierte wurde von der Exekutive ausgeforscht und auf freiem Fuß angezeigt. Die Polizei ermittelt noch in weiteren, ähnlich gelagerten Fällen. Zumindest einer sei annähernd gleich abgelaufen, auch wenn die 29-Jährige daran nicht beteiligt gewesen sei, so die Kriminalisten. (APA )

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Oberösterreich
  • Prostituierte "lieh" sich Bankomatkarte: 3.000 Euro Schaden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen