Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Projekttheater mit "Killer Joe"

Feldkirch - Das Projekttheater Vorarlberg zeigt am 25. Jänner den Trash-Thriller „Killer Joe“ des US-Autors Tracy Letts als österreichische Erstaufführung.  

Das Stück wird im Hallenbad Feldkirch insgesamt zehn Mal gespielt, ehe das Projekttheater Vorarlberg nach Wien übersiedelt. In der Bundeshauptstadt wird „Killer Joe“ am 20. Februar Premiere feiern. „Killer Joe“ ist die groteske Geschichte der Familie Smith, in der ein Vater und sein verschuldeter Sohn einen Profikiller engagieren, um die Mutter aus dem Weg zu räumen – schließlich geht es um die Lebensversicherung der Mama. Diese hatte nämlich das Kokain des Sohnes geklaut, das er in Geld ummünzen wollte. Und nachdem Joe per Vorkasse entlohnt sein will, liefern der Vater und sein Sohn die Schwester als Pfand. Aber auch das ist noch nicht die letzte Wendung im Stück.

Unter der Regie von Susanne Lietzow werden Sebastian Pass, Maria Hofstätter, Dietmar Nigsch, Sandra Bra als Mitglieder der Familie Smith zu sehen sein, während Peter Badstübner den Killer Joe Cooper mimen wird. Herbert Tampier tritt als „Der Musiker“ auf. Für das Bühnenbild und die Kostüme zeichnet Marie Luise Lichtenthal verantwortlich.

„Killer Joe“ aus dem Jahr 1993 war die erste Produktion des Autors Tracy Letts. Er gewann damit am Edinburgh Festival den Fringe First Award. Für „Man from Nebraska“ wurde Letts für den Pulitzer-Preis nominiert.

Das 1988 von Dietmar Nigsch gegründete Projekttheater Vorarlberg hat im Vorjahr für „How much, Schatzi?“ von H.C. Artmann bei der Nestroy-Gala den Preis für die beste Off-Produktion erhalten. Der vom Land Vorarlberg, der Stadt Feldkirch und dem Bund subventionierte Verein produziert rund zwei Stücke pro Jahr und organisiert an die 30 bis 40 Gastspielauftritte jährlich. Den Anfang machte man 1988 mit Peter Turrinis „Die Wirtin“, seither orientiert man sich stark an zeitgenössischer Dramatik und produzierte u.a. die Uraufführung von Walter Hillers „Fröhliche Tage“, Harald Gebhartls „Vatertag“ oder Robert Schneiders „Dreck“.

(Projekttheater Vorarlberg: „Killer Joe“; Aufführungen am 25., 27., 30. und 31. Jänner sowie am 1., 5., 7., 8., 9., 10. Februar 2007; Beginn ist jeweils um 20.00 Uhr: ab 20. Februar im „dietheater Künstlerhaus“ in Wien; Das Projekttheater Vorarlberg im Internet: www.projekttheater.at)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Projekttheater mit "Killer Joe"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen