AA

Pro Kinderonko Dornbirn: Man fühlt sich hängen gelassen

Die Betroffenen und Unterstützer der Kinderonkologie in Dornbirn fühlen sich hängen gelassen. Sie hoffen nun auf eine Lösung gemeinsam mit der Uniklinik Innsbruck.
Keine Zulassung für Kinderonkologin

Michael Mäser von der Initiative “Pro Kinderonko Dornbirn” ist enttäuscht, dass der Ärztin in Dornbirn die Zulassung als Kinderonkologin verweigert wird. Er hofft nun, dass gemeinsam mit Innsbruck ein Rotationssystem umgesetzt werden kann. Alles in allem fühle man sich derzeit jedoch in der Luft hängen gelassen, macht er dem Unmut der Betroffenen Luft.

Facebook/Screenshot
Facebook/Screenshot ©Facebook/Screenshot
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Pro Kinderonko Dornbirn: Man fühlt sich hängen gelassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen