Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Private Pensionsvorsorge ist für die Sicherheit im Alter unverzichtbar“

Erfreulicherweise steigt unsere Lebenserwartung von Jahr zu Jahr. Die demografische Entwicklung führt dazu, dass der Bestand an Personen über 65 deutlich zunehmen wird, die Geburtenzahlen sind hingegen stark rückläufig.
Mehr zum Thema

Dies wird nicht nur finanzielle Auswirkungen auf die Pensions- und Pflegeversorgung im Alter haben. Daher ist es der Vorarlberger Landes-Versicherung V. a. G. (VLV) ein Anliegen, ihren Kunden bestmögliche Konditionen für die eigene Pensionsvorsorge bieten zu können.

Trotz gesenktem Garantiezins, mit welchem die einbezahlten Sparbeiträge mindestens verzinst werden, bietet die VLV ihren Kunden laut eigenen Angaben dank hoher Gewinnbeteiligung eine attraktive Gesamtverzinsung.

Sie hat sich entschieden, im Bereich der Lebensversicherung den Schwerpunkt zukünftig auf die Absicherung der biometrischen Risiken zu legen. Die Produktpalette reicht von der klassischen Ablebensversicherung, über die Absicherung der Berufsunfähigkeit bis hin zur Möglichkeit der Vorsorge für die private Pension oder die Pflege.

Pflegefälle nehmen zu

Statistisch gesehen werden wir über 80 Jahre alt und damit steigt auch die Anzahl der Personen, die im hohen Alter pflegebedürftig werden könnten.

Man geht mittlerweile von fast 60 Prozent der über 80 Jährigen aus, die auf Pflege angewiesen sein werden. Damit diese finanziellen Belastungen abgefangen werden können, ist eine gemeinsame Absicherung durch staatliche und private Versicherungslösungen erforderlich. „Um im hohen Alter finanziell möglichst selbstbestimmt und flexibel sein zu können, bedarf es neben der eigenen Gesundheit einer zusätzlichen Vorsorge durch eine private Pensions- und Pflegeversicherung“, unterstreicht Direktor Komm.-Rat Robert Sturn die Bedeutung der Eigenverantwortung.

Frühzeitig vorsorgen

Wie so oft beschäftigt man sich in jungen Jahren ungern mit Themen wie Pflegebedürftigkeit und Altersvorsorge. Man sollte sich aber rechtzeitig Gedanken machen, wie man die staatlichen Leistungen durch private Vorsorgebausteine ergänzen kann, um für die Zukunft gerüstet zu sein. „Was in diesem Zusammenhang oft vergessen wird, ist das Risiko der Berufsunfähigkeit, welches jeden auch schon in jungen Jahren treffen kann. Es ist sehr wichtig, sich mit der eigenen Zukunft auseinanderzusetzen und entsprechende Vorsorgemaßnahmen zu treffen“, betont Direktor Sturn die Entscheidung, frühzeitig vorzusorgen.

Bewusstsein schaffen

Der Staat wird auch zukünftig eine wichtige Rolle in Bezug auf Pension und Pflege spielen. Die Ergänzung durch private Vorsorgebausteine ermöglicht wichtige individuelle Freiräume und finanzielle Unabhängigkeit.

Hohe Gewinnbeteiligung

Für Kunden der VLV beträgt die Gesamtverzinsung (Garantiezinssatz plus Gewinnbeteiligung) laut Unternehmensangaben derzeit 3,5 Prozent pro Jahr. „Mit dieser Verzinsung erreichen wir eine ­Spitzenposition in Österreich. Sie ist KEST-frei und eine gleichwertige Rendite mit dieser Sicherheit ist praktisch nicht zu finden. Wir als regionale Versicherung sind bemüht, unseren Kunden auch zukünftig beste Konditionen für ihre persönliche, maßgeschneiderte Altersvorsorge zu bieten“, bekennt sich Direktor Mag. Klaus Himmelreich zur hohen Gewinnbeteiligung. Welches andere Produkt leistet eine lebenslang garantierte Rente? Die Antwort ist für die VLV eindeutig: Es gibt kein anderes Produkt. Eine private Pensionsvorsorge ist daher gerade in der heutigen Zeit unverzichtbar für die finanzielle Absicherung im Alter.

Mehr zum Thema

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Jetzt im Fokus auf VOL.AT
  • „Private Pensionsvorsorge ist für die Sicherheit im Alter unverzichtbar“
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.