Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

PRIM setzte ein Zeichen

©Katarina
Bilderserie

Bregenz. PRIM “Plattform reformpädagogischer Initiativen und mehr” lud gestern auf den Vorplatz des Bregenzer Landhauses, wo sich ab 16.30 Uhr hunderte Eltern, Lehrer und Kinder versammelten und ein Zeichen für die Bildung von Kindern setzten. Während die Erwachsenen ihre Meinung im öffentlichen Speakers Corner äußern konnten, freuten sich die Kleinen über das Kinderprogramm.

Weiters hatten Interessierte auch die Möglichkeit eine Unterstützungserklärung für das Volksbegehren “Österreich darf nicht sitzen bleiben” abzugeben. Unterstützungserklärungen gibt es auch zum Download unter www.nichtsitzenbleiben.at

PRIM wünscht sich ein Schulstystem auf dem Stand der Wissenschaft – jetzt. Dies soll unter der Berücksichtigung folgender Punkte möglich sein:

Achtsamer Umgang mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
Wahlfreiheit für das Schulangebot
Schule als Begegnungsort, Theater & Forschungsprojekte
Schule als Lebens- und Erfahrungsraum
Selbstbestimmtes & handlungsorientiertes Lernen
Jahrgangsmischung mit Durchlässigkeit
LehrerInnen als LehrnberaterInnen
Neue Fehlerkultur
Klassenübergreifender Unterricht
Autonomie der Schulen
Anregende Lernumgebung
Betonung der Stärken der Kindergesichter
Gemeinsame Schule der 6 – 15 Jährigen
Ausreichendes Reformschulangebot im öffentlichen Schulkontext

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • PRIM setzte ein Zeichen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen