Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Preisabsprachen: AK-Vizepräsidentin Auer fordert Kontrolle

Feldkirch - "Wirtschaftsminister Bartenstein muss unverzüglich handeln, sollte sich herausstellen, dass Preisabsprachen unter den Handelsketten für die massive Preissteigerung bei Lebensmitteln mitverantwortlich sind", sagt AK-Vizepräsidentin Manuela Auer.   Preiskommission tagt seit 4 Jahren wieder

Den Menschen bliebe aufgrund der hohen Teuerungsrate schon jetzt fast nichts mehr von den Lohnerhöhungen 2007. Es müsse deshalb alles getan werden, um zu verhindern, dass die finanziell schwierige Situation für die Beschäftigten durch Absprachen bewusst noch verschärft werde, sagt Auer.

In der Einberufung der Preiskommission zur Untersuchung möglicher Preisabsprachen im Handel sieht die AK-Vizepräsidentin einen ersten wichtigen Schritt, um den Ursachen für die Preistreiberei auf den Grund zu gehen.

Es könne ja kein Zufall sein, dass in Österreich die Lebensmittelpreise von 2006 bis 2007 um 4,5 Prozent, in der Eurozone allerdings nur um 2,7 Prozent gestiegen seien. Sollte sich herausstellen, dass es Absprachen gebe und die Preise deshalb zu hoch seien, müsse Bartenstein unverzüglich Betriebsprüfungen veranlassen und mögliche amtliche Preisfestsetzungen in Erwägung ziehen, sagt Auer.

Quelle: Aussendung der FSG

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Preisabsprachen: AK-Vizepräsidentin Auer fordert Kontrolle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen