Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizeischutz für Briefträger

Wiens Briefträger werden künftig in die Bewachung von Geldinstituten durch die Polizei einbezogen - Entscheidung wurde nach einem weiteren brutalen Überfall auf einen Briefträger getroffen.

Die rund 1.400 Wiener Briefträger werden künftig in die bereits stattfindende Überwachung von Geldinstituten durch die Polizei einbezogen. Das ist eine Sofortmaßnahme, die Polizei, Innenministerium und die Österreichische Post am Montag vereinbart haben, nachdem am Montag neuerlich ein Postbote brutal überfallen worden war.


Außerdem werden sämtliche Zusteller angehalten, verdächtige Beobachtungen sofort dem Polizeinotruf 133 zu melden. Die Polizei wird diese Anrufe bevorzugt behandeln. Die Vertreter der Polizei, des Ministeriums und der Post haben eine Arbeitsgruppe gegründet, die in einer nächsten Sitzung weitere Maßnahmen vorlegen soll.


Am Montagvormittag wurde in Wien-Favoriten ein Postbeamter mit einer Eisenstange niedergeschlagen und beraubt. Dies war, berichtete die Post in einer Aussendung am Abend, bereits der fünfte solche Überfall. Jedes Mal seien die Postmitarbeiter schwer verletzt worden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien Aktuell
  • Polizeischutz für Briefträger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen