AA

Polizeieinsatz bei Mahnwache und Gegendemo

Eine "Mahnwache" der rechten "Identitären Bewegung" für die am Mittwoch am Wiener Yppenmarkt ermordete Frau hat am Sonntag durch eine spontane Gegendemo von linken Aktivisten für einen enormen Polizeieinsatz gesorgt. Laut Exekutive attackierten rund 120 Demonstranten drei "Identitäre" unter anderem mit Baseballschlägern und Feuerwerkskörpern.


Laut Sprecher Paul Eidenberger rückte die Polizei mit 50 bis 100 Mann aus. Unterstützt wurden sie von einer Hundestaffel und der WEGA. Auch ein Polizeihubschrauber kreiste über den Yppenplatz. Gegen 21.45 Uhr war die Lage wieder ruhig. “Es gab keine Verletzten und keine Sachbeschädigungen”, sagte Eidenberger. Auch festgenommen wurde niemand.

Nachdem ein 21-jähriger Kenianer die Frau am Mittwoch offenbar brutal erschlagen hatte, hatte die “Identitäre Bewegung” eine “Mahnwache” mit etwa 50 bis 100 Personen bei der Polizei angemeldet. Erschienen sind dann allerdings nur drei Personen. Die “Identitäre Bewegung” twitterte, dass das “Gedenken am Yppenplatz” abgesagt wurde, bei der Exekutive wusste man davon allerdings nichts.

Seitens der linken Aktivisten wurde die Demo als Erfolg gesehen: “Wir werten die Spontandemonstration als Erfolg, es ist uns heute gelungen, die rechtsextreme ‘Mahnwache’ der ‘Identitären’ sowie jegliches andere öffentliche Auftreten von Rechtsextremen im Bezirk zu verhindern”, sagte Tom Müller, Pressesprecher der Plattform NoFascism.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Polizeieinsatz bei Mahnwache und Gegendemo
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen