Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizei zu langsam um „Ghost Rider“ zu schnappen!

Seit mehreren Monaten liefert sich ein schwedischer Motorradfahrer wilde Verfolgungsjagden mit der Polizei. Er ist mit 270 hm/h unterwegs und die Ordnungshüter waren bis jetzt einfach zu langsam um den „Ghost Rider“ zu stoppen.

Das Synonym hat er sich selbst gegeben, keiner weiß wer er ist. Sicher ist nur, dass er sein Leben auf der Suzuki Hayabusa riskiert. Die hat 250 PS und kann die gefährliche Spitzengeschwindigkeit von 390 km/h erreichen. Die ganzen Manöver lässt „Ghost Rider“ filmen. Wie er zum Beispiel durch zwei nebeneinander fahrende Lastwägen hindurchbraust. Die Filme werden dann im Netz verbreitet und sind dort nicht unbeliebt. Für die Szene ein Held, für die Polizei der Horror! Diese hat trotz Straßensperren keine Chance – „Ghost Rider“ findet irgendwie immer einen Weg.


Mehr vom Ghost Rider

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Polizei zu langsam um „Ghost Rider“ zu schnappen!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen