Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizei in Bayern verhinderte Vorarlberger Familiendrama

Öffentlichkeitsfahndung nach 33-jährigem Vorarlberger und siebenjähriger Tochter.
Öffentlichkeitsfahndung nach 33-jährigem Vorarlberger und siebenjähriger Tochter. ©Symbolbild/Bilderbox
Die bayrische Polizei dürfte am Donnerstag ein Familiendrama verhindert haben. Die Behörden fahndeten nach einem offenbar lebensmüden Vorarlberger, der seine siebenjährige Tochter bei sich hatte. Der Mann befinde sich in einer "psychischen Ausnahmesituation", und es müsse damit gerechnet werden, "dass er sich und seiner Tochter etwas antun wird", hieß es in dem gegen 15.00 Uhr veröffentlichten Fahndungsaufruf. Die beiden konnten wenig später unverletzt gefunden werden.

Der 33-Jährige wurde seit Donnerstagvormittag vermisst, es habe eindeutige Hinweise auf eine Suizidabsicht gegeben. Der Mann war mit seiner Tochter in seinem Auto unterwegs, gesucht wurde er im südlichen Oberbayern. Gegen 15.30 Uhr informierte die bayrische Polizei, dass der Mann und seine Tochter unversehrt in Bad Wörishofen (Bayern) gefunden worden sind. Sie wurden in Gewahrsam genommen.

Lka-Beamte nahmen Kontakt auf

Zu den Hintergründen war vorerst wenig bekannt. Angeblich soll es zuvor Streit zwischen dem Kleinwalsertaler und der Mutter gegeben haben. Bei der Vorarlberger Polizei hieß es, man erteile aus Rücksicht auf die Privatsphäre der Betroffenen keine nähere Auskunft.

Laut dem Polizeipräsidium Schwaben Süd/West gelang es Beamten des Landeskriminalamts Vorarlberg schließlich, mit dem Mann telefonisch Kontakt aufzunehmen. Er gab an, sich auf einem Parkplatz in der Nähe von Bad Wörishofen zu befinden. Eine Streife fand den Mann und seine siebenjährige Tochter dort unversehrt. Der 33-Jährige sei aufgrund seines psychischen Ausnahmezustands in ärztliche Obhut gegeben worden und befinde sich in einem Krankenhaus, hieß es.

Mann wurde noch nicht befragt

Die Mutter des Mädchens sei bereits verständigt worden. Die Zusammenführung der Siebenjährigen mit ihren Angehörigen werde in die Wege geleitet, so die Polizei. Der Mann war am späten Vormittag mit seinem Auto in Begleitung des Kindes mit unbekanntem Ziel losgefahren. Aufgrund von Hinweisen während der Fahndung wurde zunächst angenommen, dass sich die beiden in Oberbayern, möglicherweise bei Freilassing, aufhalten.

Welchen Weg der Mann mit dem Kind zurücklegte, sei noch unklar, er sei noch nicht befragt worden. “Das Wichtigste ist erst einmal, dass beiden, vor allem dem Kind, nichts passiert ist”, hieß es vonseiten der deutschen Polizei. Ob der 33-Jährige eine Waffe bei sich hatte, dazu sei “derzeit nichts bekannt”.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Polizei in Bayern verhinderte Vorarlberger Familiendrama
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen