Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizei ermittelt nach Drohungen gegen Veith

Götzis - Nach massiven Drohungen gegen den Pflichtverteidiger im Fall Milosav M., Edgar Veith, hat sich nun die Polizei eingeschaltet. Es wird wegen gefährlicher Drohung und versuchter schwerer Nötigung ermittelt.
Birgitt Breinbauer im Interview
Massive Drohungen gegen Veith
So werden Pflichtverteidiger bestellt
Veith spricht von Justizskandal
Veith zur Causa Milosav M.
"Von Mord kann keine Rede sein"
Tatverdächtiger weiter nicht vernahmefähig
Jugendwohlfahrt räumt Fehler ein
Milosav M. gefasst

Im Konkreten wird gegen einen Anruf vorgegangen in dem Veith mit dem Anzünden seiner Kanzlei gedroht wurde (VOL berichtete). Der Anrufer gab dies als Reaktion an, sollte Veith sein Mandat nicht zurücklegen.

Ermittlungen begonnen

Die Sekretärin des Anwalts wurde bereits zum Sachverhalt einvernommen. Die Polizeiinspektion versuche nun den Anrufer zurückzuverfolgen. Sollte dies gelingen, so wird es zur Anzeige kommen. Die Strafdrohung beträgt dabei bis zu einem Jahr.

Maßnahmen gesetzt

Im Fall der Brandstiftungsankündigung habe Veith bereits Vorkehrungen für die Kanzlei getroffen. “Wir haben unsere Daten nun auch extern gesichert”, erklärte Veith im APA-Gespräch. Andere Drohungen würden darauf hinauslaufen, “dass ich aufpassen soll” oder auch “dass ich nichts mehr zu lachen habe, sollte der Beschuldigte nicht wegen Mordes verurteilt werden”, so Veith.

Unterdessen ist der Angeklagte Milosav M. aufgrund seines Gesundheitszustandes noch nicht vernehmungsfähig. Wann es zur Einvernahme kommen wird ist derzeit noch unklar.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Polizei ermittelt nach Drohungen gegen Veith
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen