Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Poesie hinterm Vorhang

Maurice Massari erregte wieder Aufsehen.
Maurice Massari erregte wieder Aufsehen. ©Emir T. Uysal
„Schattenschlacht“ in Dornbirn brach Rekorde.
1. Schattenschlacht in Dornbirn (2019)

 

DORNBIRN Die Schlacht ist geschlagen und der Rekord gebrochen: 520 Gäste bei einem Poetry Slam in Österreich. Vergangenen Freitag fand im Kulturhaus Dornbirn die „Schattenschlacht“ statt. Veranstalter Lukas Wagner überzeugte mit hochkarätigem Line-Up der Slam-Poeten, wie Tom Candussi (Wien), Martin Weyrauch (Etzen-Gäsäß), Ines Stohmaeier (Kleinwalsertal) oder Maurice Massari (Berlin). Der Auftakt machte der „ganz kleine Zirkus“ von Stefan Schlenker. Nach dem ersten Durchgang verblüffte Chris Cross mit seiner Performance.

Über verschwindende Buchstaben, kleine Kinder, dem Monster unterm Bett, Schreibblockaden und Alkohol wurde bis ins Finale philosophiert. Am Schluss holte Candussi, der Trize-Meister bei den deutschsprachigen Slam-Meisterschaften, den Sieg nach Hause.

 

Herzschmatz in Dornbirn

Nächste Möglichkeit, um bei einer Slamlabor-Vorarlberg-Veranstaltung teilzunehmen ist beim Herzschmatz im Conrad Sohm am 12. April. „Aktuell suche ich noch nach Single-Kandidaten für die Teilnahme. Wer Lust dazu hat kann sich gerne melden“, freut sich Wagner. ETU

 

Kontakt: vorarlberg@slamlabor.at

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Poesie hinterm Vorhang
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen